Die NABU-Gruppe Aalen e.V. engagiert sich für die Anlage und Pflege von Tümpeln zum Schutz und Erhalt der Gelbbauchunken. Ihr Engagement wird nun von EDEKA Südwest in Zusammenarbeit mit der Stiftung NatureLife-International mit 3.000 Euro unterstützt.

Scheckübergabe im EDEKA Miller in Aalen-Unterrombach.
EDEKA-Kaufmann Michael Miller (links) und Michaela Meyer, EDEKA Südwest (dritte von links) überreichen Vertretern der NABU-Gruppe Aalen im Beisein von Erster Bürgermeister Wolfgang Steidle (zweiter von rechts) eine Spende

Bereits in den achtziger Jahren wurde das Projekt zum Aufbau und Erhalt einer Amphibien-Population, insbesondere der Gelbbauchunke und dem Kammolch, von den Mitgliedern der Aalener NABU-Gruppe ins Leben gerufen. Seither wurden zahlreiche Biotope und Schutzgebiete erworben und gepflegt. Auf einem gepachteten Grundstück wurden nacheinander fünf Tümpel angelegt, die regelmäßig entschlammt und neu abgedichtet werden. Darum kümmern sich hauptsächlich die Jugendlichen der Aalener NABU-Gruppe. Die Population der Gelbbauchunken ist mittlerweile so groß und stabil, dass auch im Umland kleine temporäre Gewässer wie beispielsweise Waagenspuren vielfach besiedelt werden. Bei Biotopkartierungen werden diese Zonen als Naturdenkmal ausgewiesen.

Scheckübergabe im EDEKA Miller in Aalen-Unterrombach

Der symbolische Scheck in Höhe von 3.000 Euro wurde nun im EDEKA Miller, der die Patenschaft für das Projekt übernommen hat, an Guido Bretzger, 1. Vorsitzender der NABU-Gruppe Aalen e.V., überreicht. Er bedankte sich bei Georg Krause als Vertreter der Stiftung NatureLife-International und Michaela Meyer, Geschäftsbereichsleiterin Nachhaltigkeit bei EDEKA Südwest, für die Auszeichnung und die Förderung. „Nur in einer ökologisch intakten Kulturlandschaft können qualitativ hochwertige Lebensmittel produziert werden. Ihr Erhalt ist uns deshalb ein besonderes Anliegen“, erläutert Michaela Meyer das Engagement des Lebensmittelhändlers. Wolfgang Steidle, Erster Bürgermeister der Stadt Aalen lobte anlässlich der Scheckübergabe das Projekt und hob besonders das große Engagement des Vereines und dessen Vorstands hervor. „Es war mir ein großes Anliegen, diesen Termin wahrzunehmen und somit den Verantwortlichen auch unseren Dank für ihren bespielhaften Einsatz für Schutz und den Erhalt bedrohter Tiere und deren Lebensräumen zum Ausdruck zu bringen“, so der Bürgermeister.

Mehr als 300.000 Euro an über 100 Projekte

Unter dem Motto „Unsere Heimat und Natur“ hat EDEKA Südwest im Jahr 2014 gemeinsam mit der Stiftung NatureLife-International einen jährlichen Wettbewerb für herausragende Naturschutzprojekte im Südwesten ins Leben gerufen. Prämiert und mit jeweils bis zu 5.000 Euro finanziell gefördert, werden Projekte, die sich für die Schaffung und den Erhalt von Biotopen, die Renaturierung sowie den Schutz von Lebensräumen für Wildtiere und -pflanzen einsetzen. Unterstützt wird die Aktion durch einen Teil des Erlöses aus dem Verkauf von Kräutertöpfen der EDEKA Südwest-Regionalmarke „Unsere Heimat – echt & gut“.

Biotopverbund im Südwesten als Ziel

Mehr als 100 Gruppen und Vereine in der Region wurden bereits ausgezeichnet und mit insgesamt über 300.000 Euro gefördert, dieses Jahr kommen 22 weitere dazu. „Damit kommen wir unserem langfristigen Ziel, einen Biotopverbund im Südwesten Deutschlands zu schaffen, auch in diesem Jahr ein ganzes Stück näher“, erklärte Michaela Meyer stolz im Rahmen des Wettbewerbs. „In Zeiten des Insektensterbens ist dies ein wichtiger Beitrag zur Schaffung von Überlebensinseln“, betonte Georg Krause von der Stiftung NatureLife-International bei der Preisverleihung.