EDEKA-Mitarbeiter im Ehrenamt

Gesellschaftliches Engagement wird bei EDEKA Südwest großgeschrieben – auch dank der Mitarbeiter. Viele von ihnen setzen sich ehrenamtlich für ihre Mitmenschen oder die Umwelt ein. Vier davon stellen wir Ihnen hier vor.

„Ich engagiere mich aus Naturliebe für die Umwelt.“

Diana Brandstetter

Bei EDEKA Südwest arbeitet Diana Brandstetter im Rechnungswesen – privat schlägt ihr Herz für den Naturschutz: In vier Ehrenämtern zeigt sie ihre „Naturliebe“, wie sie den Grund für ihr Engagement nennt. So koordiniert sie für den Schwarzwaldverein Renchen als Naturschutzwartin unter anderem die Pflege der Biotope und arbeitet auch selbst tatkräftig mit. Denn diese Biotope, die inmitten landwirtschaftlicher Flächen angelegt werden und vielen Tieren Lebensräume bieten, dürfen nicht zu sehr verwildern.

Des Weiteren bringt Diana Brandstetter ihre Erfahrungen auf höherer Ebene ein: Für das Landratsamt Ortenaukreis arbeitet sie beim ehrenamtlichen Naturschutzdienst mit. Außerdem ist sie stellvertretende Sprecherin des Arbeitskreises Ortenau im Landesnaturschutzverband Baden-Württemberg. Darüber hinaus wirkt sie an einer umweltverträglichen Entwicklung ihrer Heimatgemeinde mit, indem sie sich im Rahmen des weltweit laufenden Programms „Lokale Agenda 21“ im Arbeitskreis „Landwirtschaft, Natur und Umwelt“ der Stadt Renchen engagiert.

„Es fühlt sich gut an, Menschen zu helfen.“

Erich Deckenbach

Erich Deckenbach, Repräsentant von EDEKA Südwest, setzt sich ehrenamtlich für den Malteser Hilfsdienst ein: Im Kreis Offenbach unterstützt er Menschen, die sich rund um die Themen Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht beraten lassen möchten. Rund 150 Einzelgespräche führt Erich Deckenbach im Jahr. Hinzu kommen Informationsveranstaltungen, bei denen er als Referent mitwirkt.

Keine einfache Aufgabe, immerhin geht es um die Auseinandersetzung mit Krankheiten, Unfällen und dem Tod. Dennoch: „Es fühlt sich einfach gut an, Menschen zu helfen“, betont Erich Deckenbach. Zumal es aus seiner Sicht sehr wichtig ist, vorbereitet zu sein, etwa mithilfe einer Vorsorgevollmacht. Jeder könne zum Beispiel durch einen Unfall in die Lage geraten, vorübergehend keine Entscheidungen mehr treffen oder äußern zu können. „Wenn Sie dann keinen Bevollmächtigten benannt haben, entscheidet ein gesetzlicher Betreuer für Sie.“

„Es bewegt mich sehr, wie dankbar die Senioren sind.“

Florian Heitzmann

Beruflich hat Florian Heitzmann viel mit Worten zu tun – in seinem Ehrenamt mit der Musik: Regelmäßig singt der Referent für Presse und Öffentlichkeitsarbeit von EDEKA Südwest gemeinsam mit den Bewohnern des Offenburger Pflegeheims Vinzentiushaus und begleitet die Liedernachmittage am Klavier. „Besonders beliebt sind Volks- und Wanderlieder, also alles, was die Senioren gut kennen und gerne mitsingen“, berichtet Florian Heitzmann. Und Organisatorin Sigrid Dengler vom Vinzentiushaus fügt hinzu: „Die Stimmung ist immer gut – manche Bewohner tanzen sogar.“

Wie er zu seinem Engagement kam? „Ich spiele einfach gerne Klavier und singe auch gerne“, sagt Florian Heitzmann. Als er hörte, dass in Altersheimen immer Leute gesucht werden, die zum Beispiel mit den Bewohnern musizieren, fragte er kurzerhand beim Vinzentiushaus an. Ihm selbst geht es bei seinem Ehrenamt vor allem darum, anderen Menschen eine Freude zu bereiten – und ihn bewegt die Dankbarkeit, die ihm die Senioren entgegenbringen.

„Jeder kann durch einen Schicksalsschlag auf der Straße landen.“

Elvira Kölz

Elvira Kölz, die im Großhandel von EDEKA Südwest am Wareneingang arbeitet, setzt sich privat für obdachlose Menschen ein. „In Offenburg habe ich zufällig einen Obdachlosen kennengelernt, der oft an derselben Stelle saß“, erzählt Elvira Kölz. Dadurch habe sie von der Wärmestube im St. Ursula-Heim erfahren und von der wichtigen Arbeit, die dort geleistet wird. Das Schicksal dieser Menschen bewegte Elvira Kölz – und sie beschloss zu helfen.

Wann immer es geht, organisiert sie zum Beispiel Kleider oder Schlafsäcke für die Obdachlosen. Regelmäßig unterstützt Elvira Kölz auch die Weihnachtsfeier, die in der Wärmestube für wohnungslose Menschen veranstaltet wird. Unter anderem sorgt sie seit einigen Jahren dafür, dass es dort einen Weihnachtsbaum gibt. Und vor allem möchte sie andere Menschen dazu bewegen, ebenfalls zu helfen. „Jeder kann durch einen Schicksalsschlag ohne eigene Schuld auf der Straße landen“, ruft Elvira Kölz in Erinnerung.

#zukunftleben

Die Mitarbeiter von EDEKA Südwest übernehmen auch mit dem Projekt „EDEKA Südwest hilft“ gesellschaftliche Verantwortung: Sie spenden den Cent-Betrag nach dem Komma in ihrer monatlichen Lohnabrechnung und unterstützen damit Organisationen und Aktionen. Viele dieser Projekte werden von ehrenamtlichen Helfern initiiert und umgesetzt.

WEITERE BEITRÄGE