Paddeln für die Umwelt

Idyllische Flusslandschaften laden zum Entdecken ein. Damit das so bleibt, engagiert sich Stephan Horch mit dem Clean River Project. Wie er das macht und was es beim Paddeln auf der Lahn zu entdecken gibt, erfahren Sie hier.

„Wir möchten deutschlandweit die Flüsse von Müll befreien“ – so formuliert Stephan Horch das zentrale Ziel des Clean River Projects. Schon seit 2012 setzen sich er und seine Mitstreiter auf dem Land und zu Wasser dafür ein. Heute ist der Freizeitpaddler und Gründer des gemeinnützigen Vereins auf einer der schönsten Flusslandschaften im Südwesten unterwegs: der Lahn.

Seine Route beginnt im rheinland-pfälzischen Nassau und führt ihn flussabwärts bis nach Fachbach. Auf seinem Weg über die offizielle Bundeswasserstraße durchquert er historische Schleusen, beobachtet das bunte Treiben der heimischen Tierwelt und passiert mit Dausenau und Bad Ems kleine Gemeinden mit historischem Charme. Doch der Familienvater und Gründer des Clean River Projects ist nicht nur zum Vergnügen hier. In seinem gelben Kajak steuert er immer wieder die Flussufer an und fischt allerlei Folien, PET-Flaschen und andere Abfälle aus dem Wasser, aus Bäumen und Sträuchern. Damit leistet er einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz und tut etwas Gutes für die vielen Tier- und Pflanzenarten, die hier zu Hause sind.

Müll sammeln alleine ist eine Endlosaufgabe. Darum müssen wir das Bewusstsein der Menschen verändern.
Stephan Horch

Leben auf der Lahn: Artenreichtum entdecken

Bei einer entspannten Paddeltour erhält man einzigartige Einblicke. Ob mitten auf dem Wasser, versteckt im ufernahen Schilf oder am Himmel – genau hinsehen lohnt sich, denn es gibt viel zu entdecken. Kanadagänse, Höckerschwäne, Graureiher, Mandarinenten und imposante Rotmilane sind nur ein paar der Arten, die auf und an der Lahn ihren Lebensraum haben. Je nach Jahreszeit sieht man sie sogar beim Brüten oder mit ihren Jungen. Dann gilt es jedoch, respektvoll Abstand zu halten und die Tiere nicht zu stören.

Aufräumen kann Spaß machen – und jeder kann mitmachen!
Stephan Horch

Clean River Project e. V.

Organisation: Gemeinnütziger Verein

Gründer: Stephan Horch

Seit: 2012

„Müll sammeln alleine ist eine Endlosaufgabe. Darum müssen wir das Bewusstsein der Menschen verändern.“ So fasst Stephan Horch das Ziel des gemeinnützigen Umwelt-, Kunst- und Bildungsprojekts zusammen. Um das zu erreichen, inszeniert der gelernte Fotokünstler seine Funde eindrucksvoll, beispielsweise als Schiff, Walfisch oder in einer anderen Form, die verdeutlicht, welche Ausmaße die Verschmutzung mitunter annimmt. Zudem hält Stephan Horch Vorträge und veranstaltet mit seinem Team Clean-up-Events. Alles, um unsere Umwelt zu schützen. „Ich weiß zwar nicht, ob ich das noch erleben werde, aber ich wünsche mir, dass mein Sohn es wird. Darum habe ich das Clean River Project ins Leben gerufen“, erzählt Stephan hoffnungsvoll motiviert und appelliert noch mal: „Bitte schmeißt keinen Müll in die Natur!“ Mehr dazu auf der Vereins-Website.
Stephan Horch erkundet in seinem Kajak die Lahn.

Tag des Meeres

Seit 2009 findet der Aktionstag jedes Jahr weltweit am 8. Juni statt. Mit ihm soll auf die Bedrohung der Meere aufmerksam gemacht werden. Ein zentrales Ziel ist es, Kunststoffmüll zu reduzieren, der die Gewässer verschmutzt. Auch EDEKA Südwest setzt sich dafür ein, Verpackungsmaterial zu sparen und so Abfälle zu reduzieren. Mit den nachhaltigeren Obst- und Gemüsenetzen finden Kunden in EDEKA-Märkten wiederverwendbare Transportmöglichkeiten für unverpackte Waren. Wie genau das funktioniert und weitere Informationen finden Sie hier: Verpackungen sparen – so geht’s.

#zukunftleben

Die einzigartige Natur hier in unserer Region zu erhalten: Dafür engagiert sich EDEKA Südwest im Rahmen der Aktion „Unsere Heimat & Natur“. Für jeden verkauften Kräutertopf von „Unsere Heimat – echt & gut“ wird ein Teil des Erlöses an Naturschutzprojekte in der Region gespendet. Seit 2014 konnten so schon mehr als 93 Projekte mit insgesamt über 243.000 € (Stand: 05.02.2018) gefördert werden.

WEITERE BEITRÄGE