Das steckt hinter dem Trend Waldbaden

„Shinrin yoku“ – was klingt wie eine exotische Teesorte, ist ein neuer Trend aus Japan. Übersetzt bedeutet es so viel wie „Baden in Waldatmosphäre“ oder einfach nur „Waldbaden“. Natur-Coach Carsten Gans verrät, worauf es ankommt.

In Japan empfahl die staatliche Forstbehörde bereits Anfang der 1980er-Jahre allen gestressten Menschen, die in Städten fernab der Natur leben, das Waldbaden zur Entspannung und um die Gesundheit zu fördern. Wissenschaftler in Japan und Südkorea haben daraufhin verschiedene Studien durchgeführt, um die medizinische Wirkung nachzuweisen. Mittlerweile ist „Waldmedizin“ oder „forest medicine“ sogar ein eigener Forschungszweig an japanischen Universitäten. Und auch in Deutschland wird auf diesem Gebiet geforscht. Aber keine Angst: Sie müssen nicht erst studieren, um selbst ein Bad im Wald nehmen zu können.

5 Fragen an den Natur-Coach

Carsten Gans ist Natur-Coach für Einzelpersonen, Paare und Gruppen. Die meisten Seminare und Natur-Coach-Ausbildungen finden in seiner Heimat, dem Spessart, statt. 

Selbstversuch Waldbaden – Redakteurin Julia Konzelmann hat es getestet

Wenn Sie mit der Maus über die Bilder fahren, erfahren Sie mehr.

#zukunftleben

Ohne Bäume kein Wald. Deshalb können Sie im Rahmen der Baumpflanzkarten-Aktion nicht nur Verpackungen sparen, sondern sich auch für einen gesunden Wald in Ihrer Region einsetzen. Wenn Sie beim Einkaufen die Mehrwegboxen und Mehrwegnetze nutzen, erhalten Sie pro Einkauf einen Klebepunkt für die Baumpflanzkarte. Für jede volle Baumpflanzkarte mit zehn Punkten wird von den EDEKA-Kaufleuten ein Baum gepflanzt. Lesen Sie mehr über die bisherigen Erfolge.

Jetzt mehr erfahren

WEITERE BEITRÄGE