Vogelhaus selber bauen – so geht’s

Da natürliche Bruthöhlen fehlen, sind Singvögel wie Spatzen und Meisen mehr und mehr auf künstliche Nisthilfen angewiesen. #zukunftleben zeigt Ihnen, wie Sie aktiven Naturschutz betreiben und im Handumdrehen einen Nistkasten aus Holz bauen. Die Anleitung dazu gibt’s weiter unten als Download.

Nistkästen für Spatzen und Meisen

Kleine Vögel, große Probleme. Seit Jahren nimmt die Zahl von Spatzen, Meisen und anderen Singvögeln in unseren Regionen ab. Bereits die Hälfte der kleinen „Sänger“ steht auf der Roten Liste. Die Gründe hierfür sind vielfältig: Natürliche Feinde wie Raubvögel machen den Vögeln zu schaffen. Darüber hinaus ist durch das Insektensterben die Nahrung knapp geworden und auch Nisthöhlen in Astlöchern von alten Bäumen sowie Scheunen werden immer seltener. Mit einem selbst gebauten Nistkasten für den Garten oder den Balkon können Sie aktiven Naturschutz betreiben! Sägen, Bohren und Schrauben geht kinderleicht und macht gerade mit Kindern und Enkelkindern viel Freude. Alles, was Sie dafür benötigen sowie die Beschreibung sämtlicher Arbeitsschritte finden Sie in unserer Anleitung unten zum Download. Und wenn Sie in der Nähe Ihres Nistkastens noch einen Meisenknödel anbringen, wird dieser garantiert auch genutzt werden. Der Lohn für Ihre Mühe: Im Frühling zwitschern Ihnen Spatzen und Meisen ein Ständchen.

Rohbau Nistkasten

Design-Varianten

Meisenknödel selbst machen

Die Bauanleitungen

Nistkasten Rohbau

Bretter, Werkzeug, Schrauben – alles, was Sie benötigen, und die Schritt-für-Schritt-Anleitung finden Sie hier!  

Das brauchen Sie:

Und so wird’s gemacht:

1. Stellen Sie Werkzeug und Materialien übersichtlich zusammen.

2. Zeichnen Sie die Maße auf das Brett (150 x 20 cm) auf und falls gewünscht lassen Sie es beim Einkauf zuschneiden.

3. Bohren Sie auf der Vorderseite mit dem Forstnerbohrer-Aufsatz an der Markierung 1 Loch (Ø 3cm). Danach die Ränder des Lochs sauber abschleifen.

4. Legen Sie die Teile wie auf dem Bild hin und bauen Sie zum Test den Nistkasten zusammen.

5. Ziehen Sie an 3 Seiten eine Linie mit 1 cm Abstand zum Rand und markieren Sie die Bohrlöcher wie auf dem Bild.

6. Bohren Sie nun die Löcher.

7. Schrauben Sie erst eine Seite, dann den Boden und die letzte Seite an die Rückwand.

8. Markieren Sie an beiden Seitenteilen ein Loch für die bewegliche Vorderseite: 3 cm von oben, 1 cm vom Rand. Anschließend können Sie dann die Löcher bohren.

9. Schrauben Sie die bewegliche Vorderseite fest. Tipp: Wenn Sie vorher schleifen und wachsen, geht es besser.

10. Legen Sie den Vogelhaus-Körper auf das Dach, die Rückseite direkt an die Kante und zeichnen den Rand nach.

11. Ziehen Sie parallel zum nachgezeichneten Rand eine Linie mit 1 cm Abstand zum Rand. Markieren Sie an beiden Seiten 2 Löcher und schrauben das Dach am Körper fest

12. Bringen Sie Riegel und Kugel mittig an den Seitenteilen an. Die Riegel dienen als Verschluss der Vorderseite.

13. Fertig! Jetzt fehlt nur noch die Befestigung!

14. Drehen Sie den Nistkasten um und befestigen Sie die Leiste in der Mitte der Rückseite mit 2 Schrauben. Die Leiste sollte ca. 4 cm über den Nistkasten hinausschauen.

15. Nageln Sie den Nistkasten an einen Baum oder eine Bretterwand.

Abstraktes Design

Kunst-Stück! Mit Nistkästen wie diesen beginnt die Zeit der bunten Vögel

Das brauchen Sie:

Und so wird’s gemacht:

1. Legen Sie Farben, Pinsel und andere Materialien bereit und ziehen Sie sich einen Malerkittel an.

2. Stellen Sie den Nistkasten auf eine Malunterlage und grundieren Sie ihn. Tipp: erst den Pinsel nur in eine Richtung führen, danach die weiße Grundierung gut trocknen lassen. Vorsicht: Die aufgetragene Farbe kann die Tür des Vogelhauses verkleben, so dass sich diese nicht mehr problemlos öffnen lässt. Um das zu verhindern, die Tür nach dem Bemalen öffnen, bis die Farbe getrocknet ist. Danach die Tür mehrfach öffnen und schließen. Sollte dabei Farbe abgeschürft werden, einfach mit dem Pinsel nachbessern. Die Tür ist nötig, um das Vogelhaus einmal im Jahr innen zu reinigen.

3. Testen Sie die Spritztechnik zuerst auf einer Zeitung. Tipp: Verwenden Sie nicht zu viel Farbe. Erst mit den hellen Farben spritzen, dann mit den dunklen. Die Leisten am Rand schwarz bepinseln.

Schwarzwaldhaus Design

Dieser Nistkasten gefällt auch der Schwarzwald-Marie 

Das brauchen Sie:

Und so wird’s gemacht:

1. Stellen Sie Material und Werkzeug zusammen und ziehen sich einen Malerkittel an.

2. Legen Sie den Untergrund mit Zeitung aus. Grundieren Sie dann den Nistkasten und verzieren Sie ihn mit roten Linien, Punkten und Blumen. Vorsicht: Die aufgetragene Farbe kann die Tür des Vogelhauses verkleben, so dass sich diese nicht mehr problemlos öffnen lässt. Um das zu verhindern, die Tür nach dem Bemalen öffnen, bis die Farbe getrocknet ist. Danach die Tür mehrfach öffnen und schließen. Sollte dabei Farbe abgeschürft werden, einfach mit dem Pinsel nachbessern. Die Tür ist nötig, um das Vogelhaus einmal im Jahr innen zu reinigen.

3. Bereiten Sie die Bommel vor: Zuerst umwickeln Sie die übereinandergelegten Scheiben mit Wollfäden. Dabei den Faden ringsum gleichmäßig immer fest durchziehen, bis die Scheibe ganz dick ist, bzw. das Loch in der Mitte mit der Wolle ausgefüllt ist.

4. Ziehen Sie zum Schluss den Faden mit der Häkelnadel durch die gewickelten Fäden. Schneiden Sie am äußeren Rand entlang des Kreises die Wollfäden auf.

5. Ziehen Sie die beiden Pappringe auseinander und binden Sie mit einem Fadenrest in der Mitte der Wollfäden den Bommel fest zusammen.

6. Ziehen Sie die Pappe aus dem Bommel heraus und schütteln Sie ihn ein bisschen. Dabei richtet sich die Wolle auf. Jetzt müssen Sie die fertigen Bommel nur noch mit Heißkleber auf dem Dach befestigen.

Bauernhaus Design

„Home sweet home“ – mit ein paar Strichen wird der Nistkasten zum Fachwerkhaus!

Das brauchen Sie:

Und so wird’s gemacht:

1.Stellen Sie Material und Werkzeug bereit und ziehen Sie sich einen Malerkittel an.

2. Legen Sie die Arbeitsfläche mit Zeitungspapier aus und grundieren den Nistkasten mit weißer Farbe. Führen Sie den Pinsel dabei in eine Richtung. Danach die weiße Grundierung gut trocknen lassen. Vorsicht: Die aufgetragene Farbe kann die Tür des Vogelhauses verkleben, so dass sich diese nicht mehr problemlos öffnen lässt. Um das zu verhindern, die Tür nach dem Bemalen öffnen, bis die Farbe getrocknet ist. Danach die Tür mehrfach öffnen und schließen. Sollte dabei Farbe abgeschürft werden, einfach mit dem Pinsel nachbessern. Die Tür ist nötig, um das Vogelhaus einmal im Jahr innen zu reinigen.

3. Malen Sie die Linien auf. Tipp: Mit einem Lineal gelingt es besser. Farbe gut trocknen lassen und das Vogelhäuschen anschließend mit Spielzeug oder kleinen Figuren dekorieren.

Meisenknödel selbst machen

Darauf fliegen Vögel. Im Winter sind Spatzen und Meisen auf Futterknödel als Nahrungsergänzung angewiesen.

Das brauchen Sie:

Und so wird’s gemacht:

1. Stellen Sie die Zutaten und Materialien zusammen.

2. Erhitzen Sie das Kokosfett in einem Topf, aber nicht über den Schmelzpunkt. Mit einem TL Speiseöl extra wird das Fett später nicht zu hart.

3. Geben Sie Haferflocken und Sonnenblumenkerne dazu, dann umrühren und erkalten lassen.

4. Löffeln Sie die fast kalte Masse in eine kleine Plastiktüte, formen Sie Knödel, stellen Sie diese über Nacht kalt.

5. Holen Sie den Knödel aus der Tüte und wickeln Sie ihn in ein Netz. Vorteil: Am grobmaschigen Netz können die Vögel sich festkrallen und picken.

6. Hängen Sie den Knödel an einen Ast oder am Balkon auf. Der Platz sollte schattig sein, damit bei warmen Temperaturen der Knödel nicht flüssig wird.

Vogelhaus bauen: Die Profis zeigen wie’s geht

Peter Bux, Naturzentrum Rheinauen Rust

Der Ranger baut in der Holzwerkstatt des Naturzentrums Rheinauen in Rust regelmäßig kleine und große Vogelhäuser, um so zum Erhalt der Vögel in den Rheinauen beizutragen. Für #zukunftleben zeigt er, wie sich aus Holz ganz einfach ein Unterschlupf bauen lässt, in dem zum Beispiel Spatzen und Meisen nisten können.

Petra Suhm, Kinder- und Jugendhilfezentrum Lahr-Dinglingen

Wie begeistert man Kinder fürs Vogelhaus-Bauen? Indem man ihre Kreativität anregt! Petra Suhm hat für #zukunftleben drei Ideen zum Bemalen für Groß und Klein zusammengestellt. Die Pädagogische Leiterin arbeitet im Evangelischen Kinder- und Jugendhilfezentrum Lahr-Dinglingen, das 70 Kindern ein Zuhause gibt.

WEITERE BEITRÄGE