Die Weingärtner-Vereinigung Consortium Montis Casei GbR kümmert sich um die Erhaltung terrassierter Weinberge mit Natursteinmauern als lebendiges Kultur- und Naturerbe. EDEKA Südwest fördert das Projekt mit einem Preisgeld von 3.000 Euro.

Vertreter von EDEKA Südwest und der Präsident des Stiftung NatureLife überreichten den symbolischen Spendenscheck.
Der symbolische Scheck in Höhe von 3.000 Euro wurde von Jürgen Mäder (r.), Geschäftsführer EDEKA Südwest, Michaela Meyer (2.v.l.), Geschäftsbereichsleiterin Nachhaltigkeit bei EDEKA Südwest, und Claus-Peter Hutter (3.v.l.), Präsident der Stiftung NatureLife International, an Dr. Herbert Müller (l.) überreicht.

Die Weingärtner-Vereinigung „Consortium Montis Casei“ mit Koordinator Dr. Herbert Müller hat mit der Sicherung von landschaftsökologisch und landeskulturell bedeutenden Weinbauterrassen in einer der steilsten Lagen des Landes einhergehend mit der Anpflanzung wertvoller – für den sich wandelnden Markt auch interessanten Rebsorten – ein besonderes Beispiel für neue Wege des Kulturlandschaftsmanagements gezeigt. Der Kerngedanke ist die ökonomische Aufwertung der Hänge durch Traubensorten wie Tempranillo, Cabernet Sauvignon, Merlot und Syrah als Basis für die Erhaltung der ökologischen Strukturen.

Mit dem erfolgreich begonnenen Experiment einer stärkeren Verzahnung von Ökologie und Ökonomie ist Montis Casei ein wegweisendes Beispiel für andere Weingärtner. Der bislang überwiegend angebaute Trollinger wirft nicht mehr die erforderlichen Erträge ab, um die landschaftsprägenden Steillagen zu erhalten. Werden jedoch die Grundstücke aufgegeben, verbuschen diese sehr schnell und ein über 1000 Jahre altes Kultur- und Naturerbe wäre verloren. Dr. Müller und seine Konsorten von Montis Casei zeigen mutig nach dem Motto „Handeln statt Jammern“, dass es für die landschaftsprägenden Terrassen-Steillagen des Neckars und auch anderer Gebiete durchaus eine Zukunft geben kann.

Scheckübergabe in den Weinbergen beim „Königshäusle“

Der symbolische Scheck in Höhe von 3.000 Euro wurde nun in den Weinbergen von Mundelsheim von Jürgen Mäder, Geschäftsführer EDEKA Südwest, Michaela Meyer, Geschäftsbereichsleiterin Nachhaltigkeit bei EDEKA Südwest, und Claus-Peter Hutter, Präsident der Stiftung NatureLife International, an Dr. Herbert Müller überreicht. Er bedankte sich für die Auszeichnung und die Förderung. „Wir freuen uns sehr, dass es so viele engagierte Menschen und so großartige Naturschutzprojekte in unserem Absatzgebiet gibt und sind stolz, hier einen Beitrag leisten zu können. Denn nur in einer ökologisch intakten Kulturlandschaft können auch qualitativ hochwertige Lebensmittel produziert werden“, erläutert Michaela Meyer das Engagement des Lebensmittelhändlers.

ÜBER DEN WETTBEWERB
Nur in einer ökologisch intakten Kulturlandschaft können qualitativ hochwertige Lebensmittel produziert werden. 2014 hat EDEKA Südwest daher gemeinsam mit der Stiftung NatureLife-International unter dem Motto „Unsere Heimat & Natur“ einen jährlichen Wettbewerb für herausragende Naturschutzprojekte in ihrem Absatzgebiet ins Leben gerufen. Prämiert und mit jeweils bis zu 5.000 Euro finanziell gefördert werden Projekte, die sich für die Schaffung und den Erhalt von Biotopen, die Renaturierung sowie den Schutz von Lebensräumen für Wildtiere und -pflanzen einsetzen. Unterstützt wird die Aktion durch einen Teil des Erlöses aus dem Verkauf von Kräutertöpfen der Regionalmarke „Unsere Heimat – echt & gut“ von EDEKA Südwest.

Mehr über „Unsere Heimat & Natur“ erfahren