Stefanie Vornhecke gehört zu den diesjährigen Gewinnern des Wettbewerbs „Unsere Heimat und Natur“ und erhält 2.000 Euro Projektunterstützung. Mit dem Preisgeld fördern EDEKA Südwest und die Stiftung NatureLife-International gemeinsam besondere Naturschutzprojekte in der Region.

Der symbolische Scheck in Höhe von 2.000 Euro wurde nun in Senheim von EDEKA-Kaufmann Thomas Diewald, der die Patenschaft für das Projekt übernommen hat, an Stefanie Vornhecke überreicht. Sie bedankte sich auch bei Natalie Mair, Referentin für Nachhaltigkeit bei EDEKA Südwest, für die Auszeichnung und Förderung.

„Umwelt- und Naturschutz geht alle etwas an und jede und jeder kann einen Beitrag leisten. Das beweisen auch die vielen großartigen Projekte, die wir in diesem Jahr auszeichnen. Mit unserem jährlichen Wettbewerb möchten wir das Engagement der Menschen in unserem Vertriebsgebiet würdigen und so langfristig einen Biotopverbund im Südwesten schaffen“, erläutert Michaela Meyer, Geschäftsbereichsleiterin Nachhaltigkeit bei EDEKA Südwest, das Ziel des Lebensmittelhändlers.

V.l.: Bürgermeister Wolfgang Lambertz, Natalie Mair (Referentin für Nachhaltigkeit EDEKA Südwest), Rolf Mogge (Ehemann von Stefanie Vornhecke), Jule Vornhecke (Tochter von Stefanie Vornhecke), Preisträgerin Stefanie Vornhecke, Kaufmann Thomas Diewald und Bernd Schuwerak (Kreisverwaltung Cochem-Zell) bei der symbolischen Scheckübergabe.

Langfristig soll Biotopverbund im Südwesten entstehen

Claus-Peter Hutter, Präsident von NatureLife betont: „Die Bedrohung der biologischen Vielfalt unserer Natur- und Kulturlandschaften war noch nie so groß wie heute. Verschärft wird der Rückgang vieler, einst häufiger Tier- und Pflanzenarten durch die Auswirkungen des Klimawandels. Deshalb sind Initiativen und Projekte für den praktischen Naturschutz, die Landschafts- und Heimatpflege sowie die Biotopvernetzung wichtiger denn je. Dies bedarf mutiger Menschen, die etwas machen.“

Einer davon ist Stefanie Vornhecke aus Senheim im Landkreis Cochem-Zell. Mit dem Einsatz von Zwergschafen zur schonenden Beweidung von Weinbergen sowie der Pflege aufgegebener Weinbergflächen wird für die Erhaltung des traditionellen Kulturlandschaftsbildes ebenso gesorgt wie für die Bewahrung von Magerrasenstandorten. Hiervon profitiert wärmeliebende Fauna und Flora im Bereich des Steillagenweinbaus an der Mosel. Das Projekt „Senheimer Weinbergschafe“ hat das Potenzial auf andere vergleichbare Standorte übertragen zu werden. Das Projekt wird mit einem Betrag in Höhe von 2.000 Euro ausgezeichnet.

ÜBER DEN WETTBEWERB
Nur in einer ökologisch intakten Kulturlandschaft können qualitativ hochwertige Lebensmittel produziert werden. 2014 hat EDEKA Südwest daher gemeinsam mit der Stiftung NatureLife-International unter dem Motto „Unsere Heimat & Natur“ einen jährlichen Wettbewerb für herausragende Naturschutzprojekte in ihrem Vertriebsgebiet ins Leben gerufen. Prämiert und mit jeweils bis zu 5.000 Euro finanziell gefördert, werden seither Menschen, die sich für die Schaffung und den Erhalt von Biotopen, die Renaturierung sowie den Schutz von Lebensräumen für Wildtiere und -pflanzen einsetzen.

Unterstützt wird der Wettbewerb auch durch Kundinnen und Kunden von EDEKA Südwest. Denn ein Teil des Erlöses vom Verkauf von Bio-Kräutertöpfen der Regionalmarke „Unsere Heimat – echt & gut” kommt dem Wettbewerb zugute. In diesem Jahr erhöht sich die Zahl der rund 210 mit über 490.000 Euro prämierten Projekten nochmal um 28 neue, die mit insgesamt 63.000 Euro gefördert werden.

Mehr über „Unsere Heimat & Natur“