Die Gemeinde Kappel-Grafenhausen erhält im Rahmen des Naturschutzwettbewerbs „Unsere Heimat und Natur“ 3.000 Euro. 2014 haben EDEKA Südwest und die Stiftung NatureLife-International den Wettbewerb ins Leben gerufen. Seither wurden rund 240 Naturschutzprojekte im Südwesten mit insgesamt über 550.000 Euro gefördert. EDEKA-Kundinnen und -Kunden unterstützen den Wettbewerb mit dem Kauf regionaler Bio-Kräutertöpfe.

V.l.: Bürgermeister Jochen Paleit freute sich über die Auszeichnung von EDEKA-Kaufmann Ingo Müller, Claus-Peter Hutter, Präsident NatureLife-International, und Michaela Meyer, Nachhaltigkeitsbeauftragte EDEKA Südwest

Bürgermeister Jochen Paleit von der Gemeinde Kappel-Grafenhausen brachte bereits mit der Revitalisierung von Bereichen des Taubergießen die Kraft des Wassers zurück in die Auen. Gemeinsam mit dem Landschaftspflegeverband Ortenau hat er eine Renaissance der Weidelandschaft in den Rheinauen eingeleitet und im Dialog mit Naturschutzbehörden und Landschaftsbiologen dafür gesorgt, dass auf gemeindeeigenen Wiesen im Naturschutzgebiet Taubergießen – im Bereich der Altaue des mittleren Oberrheins – wieder Rinder und Pferde weiden. Die Salers-Rinder und Konik-Pferde sorgen dort, wo bislang nur gemäht oder sogar landschaftlich nicht passend Mais angepflanzt wurde, für biologische Vielfalt. Ziel ist es, über die älteste aller Landschaftspflegemaßnahmen – die großflächige Beweidung von Land und Wald – vielfältige Landschaftsstrukturen zu schaffen und so die Basis für das Überleben von Insekten, Amphibien, Reptilien und zahlreichen Vogelarten zu sichern.

Das Projekt „Wilde Weiden Taubergießen“ vereint Naturschutzfachleute ebenso wie Naturfans, Vertreterinnen und Vertreter aus Politik und der Wissenschaft. Dieses Miteinander sorgt dafür, dass rund 100 Hektar Weideland wieder entstehen konnten. Die ganzjährige Präsenz der Weidetiere sowie ihren für die Insektenfauna so wichtigen Dung schließen den Nährstoffkreislauf an Ort und Stelle.

Symbolischer Scheck wird überreicht

Der symbolische Scheck in Höhe von 3.000 Euro wurde nun in Kappel-Grafenhausen von EDEKA-Kaufmann Ingo Müller, der die Patenschaft für das Projekt übernommen hat, an Bürgermeister Jochen Paleit überreicht. Er bedankte sich auch bei Claus-Peter Hutter, Präsident NatureLife International, und Michaela Meyer, Geschäftsbereichsleiterin Nachhaltigkeit bei EDEKA Südwest, für die Auszeichnung und Förderung. „Um unsere Natur auch für künftige Generationen bewahren zu können, sind wir alle gefordert. Natur- und Umweltschutz geht alle etwas an. Umso mehr freuen wir uns über das große Engagement vieler Vereine, Organisationen und Initiativen in unserem Absatzgebiet und unterstützen dieses gerne im Rahmen unseres jährlichen Naturschutzwettbewerbs“, erläutert Michaela Meyer das Engagement des Lebensmittelhändlers. Claus-Peter Hutter, Präsident von NatureLife betonte im Rahmen des Wettbewerbs: „Es wird oft mehr über Natur- und Umweltschutz geredet, statt gehandelt. Deshalb ist jeder praktische Beitrag für die biologische Vielfalt ein wichtiger ökologischer Baustein.“

ÜBER DEN WETTBEWERB
Nur in einer ökologisch intakten Kulturlandschaft können qualitativ hochwertige Lebensmittel produziert werden. 2014 hat EDEKA Südwest daher gemeinsam mit der Stiftung NatureLife-International unter dem Motto „Unsere Heimat & Natur“ einen jährlichen Wettbewerb für herausragende Naturschutzprojekte in ihrem Vertriebsgebiet ins Leben gerufen. Prämiert und mit jeweils bis zu 5.000 Euro finanziell gefördert, werden seither Menschen, die sich für die Schaffung und den Erhalt von Biotopen, die Renaturierung sowie den Schutz von Lebensräumen für Wildtiere und -pflanzen einsetzen.

Unterstützt wird der Wettbewerb auch durch Kundinnen und Kunden von EDEKA Südwest. Denn ein Teil des Erlöses vom Verkauf von Bio-Kräutertöpfen der Regionalmarke „Unsere Heimat – echt & gut” kommt dem Wettbewerb zugute. In diesem Jahr erhöht sich die Zahl der rund 210 mit über 490.000 Euro prämierten Projekten nochmal um 28 neue, die mit insgesamt 63.000 Euro gefördert werden.

Mehr über „Unsere Heimat & Natur“