Entwaldung und die damit verbundenen Folgen wie Verlust an Artenvielfalt und soziale Konflikte gehören mit zu den drängendsten Problemen. Der wachsende Anbau von Soja als Futtermittel ist nach wie vor einer der Treiber dieser Entwicklung. Vor diesem Hintergrund unterstützen EDEKA und Netto Marken-Discount ein Projekt der ProTerra Foundation: Ziel ist es, durch ein zusätzliches Monitoring-, Berichts- und Kontrollsystem sowie die Einbeziehung weiterer Sojaanbauer den Anteil von nachhaltigerem, entwaldungsfreien Soja aus Brasilien in der EU zu erhöhen und so die Auswirkungen auf den Regenwald zu reduzieren.

„EDEKA beteiligt sich, um das neue Monitoringsystem der ProTerra Foundation voranzutreiben und nachhaltige Sojalieferketten auszubauen. Das bedeutet für uns perspektivisch auch mehr Sicherheit im Hinblick auf entwaldungsfreie Lieferketten und Produkte“, so Rolf Lange, Leiter Unternehmenskommunikation der EDEKA-Zentrale. „Internationale Zusammenarbeit ist von entscheidender Bedeutung, um positive Wirkung vor Ort zu erzielen. Sojaanbau ist einer der größten Treiber für Entwaldung in Brasilien, doch der Erhalt der Regenwälder ist entscheidend im Kampf gegen die Erderhitzung. Wir freuen uns sehr, dass EDEKA und Netto Marken-Discount uns unterstützen, um entwaldungsfreie, nachhaltige Sojaprodukte zusammen mit brasilianischen Ölmühlen zu etablieren“, ergänzt Emese van Maanen von der ProTerra Foundation.

EDEKA unterstützt das Projekt der ProTerra Foundation für einen nachhaltigeren Soja-Anbau.

„Lebensmittelproduzenten und -händler, die landwirtschaftliche Rohstoffe in ihren Produkten verwenden, tragen als Teil der Lieferkette Verantwortung, soziale und ökologische Risiken zu mindern”, so Jana Berschneider von WWF. Durch Landnutzungsänderungen – etwa der Brandrodung von Regenwald für landwirt- schaftliche Flächen und den Anbau von Soja in Monokulturen – entstehen erhöhte Treibhausgasemissionen. Dies heizt den Klimawandel an und wirkt sich negativ auf Umwelt und Menschen aus. Globalisierte Lieferketten treiben diese Entwicklung.

Zusätzliches Monitoring- und Kontrollsystem soll nachhaltigeren Soja-Futtermittelanbau in Brasilien vorantreiben

Die ProTerra Foundation hat daher ein „Monitoring-, Reporting- und Verifikationssystem“ entwickelt: Es soll dazu beitragen, dass mehr Soja, das ohne Entwaldung und ohne Verstöße gegen menschenrechtliche Sorgfaltspflichten angebaut wurde, zur Verfügung steht und so Risiken verringert werden. Die Ölmühlen müssen garantieren, dass die eingekauften Sojabohnen entwaldungsfrei angebaut wurden, die Absicherung erfolgt auf Farmebene: Risikobewertung, Zuordnung der Lieferkette und die Identifizierung und Behebung von Verstößen ergänzen das Lieferantenmanagement- und -kontrollsystem. Sojalieferketten teilnehmender Unternehmen und deren Auswirkungen können transparent dargestellt und bewertet werden. Das ist wiederum Voraussetzung, um Maßnahmen aufzusetzen. Dabei werden auch verantwortungsvolle Landerwerbs- und Erschließungspraktiken berücksichtigt, einschließlich der Folgenabschätzungen. Für ein hohes Maß an Glaubwürdigkeit sorgen zusätzliche Monitorings und Kontrollen durch unabhängige Dritte.

Breitere Basis: ProTerra und Ölmühlen beziehen weitere Sojaanbauer ein

Für die am Projekt von ProTerra Foundation, EDEKA und Netto Marken-Discount teilnehmenden Sojaanbauer ist der August 2020 der Stichtag für ihre gesamte Erzeugung: Gebiete mit einheimischer Vegetation durften seit diesem „Cut-Off-Date“ nicht gerodet, in landwirtschaftliche Flächen umgewandelt oder für industrielle bzw. andere kommerzielle Zwecke genutzt werden. Dies wird durch eine jährliche Überprüfung sichergestellt. Keine Auswirkungen haben diese Regelungen auf bereits ProTerra-zertifizierte Betriebe: Sie dürfen bereits seit dem Jahr 2008 nicht auf Flächen produzieren, die danach in Landwirtschaftsfläche umgewandelt wurden. ProTerra strebt außerdem an, auch Sojaanbauer, die noch nach keinem Standard zertifiziert waren, sich aber zum Stichtag 2020 auf entwaldungsfreies Soja verpflichtet hatten, ins Projekt aufzunehmen.

Als Ziel im Fokus: Anteil an entwaldungsfreiem Soja in EU steigern

Im Rahmen der Partnerschaft für Nachhaltigkeit von EDEKA und WWF arbeiten EDEKA und Netto Marken-Discount seit Jahren bereits daran, beim Einsatz von Futtermitteln in der Schweine-, Rinder- und Geflügelernährung auf heimische bzw. europäische Futtermittel oder nachhaltigeres, gentechnikfreies, zertifiziertes Soja (RTRS+GVO frei, Soja nach „ProTerra“-Richtlinien, Donau Soja, Europe Soya) umzustellen. Unterstützt wird zudem die Weiterentwicklung alternativer heimischer Fütterungskonzepte. Der EDEKA-Verbund und WWF werden zukünftig auch gemeinsam eine Strategie entlang des Accountability Frameworks (AFI) entwickeln.