Vom 20. bis 28. November fand die Europäische Woche der Abfallvermeidung statt. Das Motto in diesem Jahr: „Wir gemeinsam für weniger Abfall – unsere Gemeinschaft für mehr Nachhaltigkeit“. Erfahren Sie hier, was EDEKA bereits heute unternimmt, um Müll zu vermeiden, und was Sie selbst tun können.

In der Obstabteilung Ihres EDEKA-Marktes finden Sie Mehrwegnetze, in die Sie loses Obst und Gemüse packen können.

Pro Kopf landen in Deutschland pro Jahr circa 75 Kilogramm Lebensmittel im Müll! Wir verschwenden damit wichtige Ressourcen wie Arbeitskraft, Wasser und Land, die wir zur Produktion dieser Lebensmittel benötigen.

Dabei ist Abfallvermeidung eigentlich ganz einfach. Es fängt damit an, dass man sich so verhält, dass Müll erst gar nicht entsteht. Und geht damit weiter, dass man den Abfall, der entstehen muss, in den Recyclingkreislauf überführt. Hier kann jeder seinen Teil dazu beitragen, dass uns das gelingt. Einige Tipps finden Sie in diesem Beitrag.

Verpackung sparen

Bei EDEKA Südwest können Sie schon beim Einkaufen Verpackungen sparen, da es viele Lebensmittel ohne Verpackung gibt. In den Obstabteilungen finden Sie zum Beispiel unsere Mehrwegnetze, um loses Obst und Gemüse zu verpacken. So vermeiden Sie bereits beim Einkauf Plastik- oder Papiertüten.

Fleisch, Wurst und Käse von der Frischetheke können Sie auch in Mehrwegboxen einpacken lassen. Wenn Sie Ihre eigene zu Hause vergessen haben, finden Sie passende Boxen direkt an den Bedientheken.

Brot und Brötchen bleiben besonders frisch in unseren Merhwegbeuteln aus Bio-Baumwolle. Das spart nicht nur jede Menge Plastik- und Papierverpackungen – es ist auch perfekt zur Aufbewahrung des Brotes zu Hause geeignet.

Machen Sie mit!

Schon beim Einkauf kann jeder seinen Beitrag dazu leisten, unnötigen Verpackungsmüll einzusparen. Wie genau das geht, erfahren Sie hier.

EDEKA Südwest setzt auf nachhaltige Verpackungen

Bereits im Jahr 2020 wurden bei 118 Eigenmarkenartikeln von EDEKA Südwest bzw. selbst produzierten Artikeln das Verpackungsmaterial auf Recyclingfähigeit überprüft und gegebenenfalls verändert. Vor allem viele Obst- und Gemüseartikel gibt es seither zum Beispiel mit Banderole, um Plastikverpackungen einzusparen. Darüber hinaus werden Obst und Gemüse in Pappe- statt Plastikverpackungen oder in einem neuartigen recyclingfähigen Netz angeboten. EDEKA Südwest spart somit etwa beim regionalen Obst und Gemüse der Eigenmarke „Unsere Heimat  echt & gut“ rund 354 Tonnen Verpackungsmaterial im Jahr ein.

Außerdem setzt EDEKA Südwest – etwa mit seinen Gemüsenetzen, Brotbeuteln oder verschiedenen Tragetaschen – auf nachhaltige Transportmöglichkeiten. Für die EDEKA-Tiefkühltasche wurde EDEKA sogar mit dem Deutschen Verpackungspreis ausgezeichnet.

Wertschätzen statt wegwerfen

Ein bewusster Umgang mit Lebensmitteln und richtiges Recycling sind wichtige Ansatzpunkt, um Abfall zu vermeiden bzw. einzusparen. Damit weniger Lebensmittel verschwendet werden, unterstützt EDEKA Südwest seit Langem die Initiative „Lebensmittelretter“ des Landes Baden-Württemberg. Kunden können die Aktion beispielsweise mit dem Kauf von „Lebensmittelrettertüten“ unterstützen. Dominic Bylitza, EDEKA-Kaufmann aus Fürth im Odenwald, bietet seine Lebensmittelrettertüten unter dem Namen „Blind-Date-Tüten“ an. In Ihnen verkauft er Obst und Gemüse mit kleinen Makeln zu einem vergünstigten Preis. Für seine Initiative hat der Kaufmann die Auszeichnung für verantwortungsvolles Handeln erhalten.

Mindestens ebenso bedeutend wie das Einsparen von Verpackungen ist die Rückführung der notwendigen Verpackung in den Recyclingkreislauf. Es ist deshalb besonders wichtig, den anfallenden Müll richtig zu trennen, oder wo es geht, vollständig auf Mehrweg zu setzen.

 

Sind Sie ein Trennionär?

Wie gut kennen Sie sich in Sachen Recycling aus? Machen Sie mit bei unserem Quiz zum Thema Mülltrennung!