Trockenheit verändert unsere Wälder

„Man merkt, wie der Wald an Substanz verliert“, warnt Förster Ekkehard Matter, während er uns durch ein Waldstück bei Weinsberg führt, für das er verantwortlich ist. Woran das liegt und was das bedeutet, erklärt er im Interview.

Förster Ekkehard Matter ist für rund 1300 Hektar Waldfläche verantwortlich. Eine anspruchsvolle Aufgabe, die neben einer langfristigen Planung auch direkte Maßnahmen umfasst. Im Ernstfall heißt es: Bäume fällen und abtransportieren lassen. An den gerodeten Flächen können dann neue Setzlinge gepflanzt werden. Auf diese Weise wird die natürliche Erneuerung des Waldes unterstützt. Und das ist notwendig. Denn lange anhaltende Dürreperioden und Hitzerekorde hinterlassen ihre Spuren. Der sogenannte „Trockenstress“ macht Bäume anfällig für Bedrohungen – wie z.B. durch den Borkenkäfer. Mehr über die Arbeit von Ekkehard Matter und die damit verbundenen Herausforderungen verrät der Förster im Interview. Zudem erklärt er, woran man einen Borkenkäfer-Befall erkennen kann und wie er im Ernstfall damit umgeht.

„Unsere Wälder verändern sich unter zunehmend mediterranem Klima.“

Ekkehard Matter, Förster im Forstrevier Weinsberg

Borkenkäfer-Befall erkennen und handeln

Wenn Sie mit der Maus auf die Punkte gehen, erfahren Sie mehr.

#zukunftleben

Ohne Bäume kein Wald. Deshalb können Sie im Rahmen der Baumpflanzkarten-Aktion nicht nur Verpackungen sparen, sondern sich auch für einen gesunden Wald in Ihrer Region einsetzen. Für jede volle Baumpflanzkarte mit zehn Punkten wird von den EDEKA-Kaufleuten ein Baum gepflanzt. Wie Sie mitmachen können, erfahren Sie hier.

WEITERE BEITRÄGE