EDEKA Südwest für mehr Umweltschutz

Umweltschutz ist für uns eine Herzensangelegenheit. Wie wir uns durch verschiedene Aktionen, das Engagement unserer Kaufleute und nachhaltige Technik in den Märkten für Artenvielfalt, Ressourcenschutz und Energieeinsparungen einsetzen, lesen Sie hier.

Was ist der Weltumwelttag?

Am 5. Juni 1972 fand in Stockholm die erste Konferenz der Vereinten Nationen zum Thema Umwelt statt. Und dieser Tag wurde daraufhin offiziell zum Weltumwelttag erklärt. Seit 1976 finden auch in Deutschland jährlich Veranstaltungen und Aktionen zur Schärfung des Umweltbewusstseins statt.

AdobeStock 258745363 Quadrat
timeline_pre_loader

Naturschutz fördern: die Aktion „Unsere Heimat & Natur“

Ausgezeichnet und mit bis zu 5.000 Euro gefördert werden im Rahmen der Aktion „Unsere Heimat & Natur“ Projekte, die sich für den Naturschutz einsetzen. Möglich gemacht wird die Unterstützung durch EDEKA-Kunden. Denn pro verkauften Kräutertopf der Regionalmarke „Unsere Heimat – echt & gut“ wird ein Teil des Erlöses an ausgewählte Projekte gespendet. Ein schönes Beispiel ist der Verein für Landschaftspflege und Naturschutz durch Beweidung im Bottwartal e. V. Dank der ehrenamtlichen Helfer des Vereins entstand ein lebendiges Biotop in der Bottwaraue. „Häufig werden die Projekte von engagierten EDEKA-Kaufleuten vor Ort unterstützt. In diesem Falle übernahm EDEKA-Kauffrau Silvia Brenner die Patenschaft“, erklärt Michaela Meyer, Geschäftsbereichsleiterin Nachhaltigkeit bei EDEKA Südwest (Foto rechts). Seit Beginn der Aktion im Jahr 2014 wurden bereits 177 Projekte mit rund 425.000 Euro unterstützt.

Artenvielfalt in den Reben: die Aktion „Lebendiger Weinberg“

Mit ihren Trockenmauern und Steinriegeln sind Weinberge ein wichtiger Lebensraum für wärmeliebende Pflanzen und Tiere. Um nachhaltigen Weinbau und den Schutz der heimischen Flora und Fauna zu fördern, wurde deshalb die Aktion „Lebendiger Weinberg“ von der Akademie für Natur- und Umweltschutz Baden-Württemberg ins Leben gerufen. EDEKA Südwest und das Tochterunternehmen Ortenauer Weinkeller beteiligen sich seit 2009 gemeinsam mit Pflanzaktionen. Dabei werden in den Weinbergen in der Region heimische Kräuter und Stauden gepflanzt. In insgesamt fünf Aktionen konnten so bereits mehr als 16.360 Pflanzen gesetzt werden.

Hilfe für Insekten: Blumenwiesen an den EDEKA-Märkten

Viele Insekten sind vom Aussterben bedroht. Doch die kleinen Nützlinge sind wichtig für das Gleichgewicht der Natur. Seit 2014 gibt es bei EDEKA Südwest jährlich die Samentüten-Aktion. Kunden bekommen dabei an einem Tag im März eine Gratis-Samentüte. Nach dem Aussäen wachsen Blumen, die Wildbienen und anderen Insekten Nahrung liefern. Seit Beginn der Aktion wurden mehr als fünf Millionen Samentüten verteilt. So sind insgesamt mehr als elf Millionen Quadratmeter Blühfläche entstanden. Auch die Kaufleute von EDEKA Südwest sorgen für blühende Flächen rund um ihre Märkte. In Kandern bei Hieber’s Frische Center wurden beispielsweise 2019 auf den Außenflächen Blumen ausgesät. Kinder aus einem örtlichen Kindergarten durften bei der Aktion mithelfen. „Umweltbewusstes Handeln gehört zu unseren Leitprinzipien. Da ist die Blumenwiesen-Aktion nur eine logische Folge“, erklärt Karsten Pabst, Geschäftsführender Gesellschafter bei Hieber’s Frische Center (Foto rechts).

Wiederansiedlung von Lachsen im Rhein: Fischbesatzaktionen

Verunreinigtes Wasser oder die Begradigung von Flüssen sind nur zwei Gründe, warum der Lachs jahrelang immer seltener zum Laichen in das Rheingebiet gekommen ist. Seit einiger Zeit ändert sich die Situation zum Glück und EDEKA Südwest unterstützt die Wiederansiedlung von Lachsen in den Zuflüssen des Rheins mit regelmäßigen Fischbesatzaktionen. Diese finden im Rahmen eines Naturerlebnistages für Kinder statt. „Solche Aktionen unterstützen wir gerne. Denn dadurch können wir etwas für den Umweltschutz tun und bereits Kinder dafür begeistern“, erläutert EDEKA-Kaufmann Uwe Huck, der bei der vergangenen Lachsbesatzaktion dabei war. Wie diese ablief, erfahren Sie im Beitrag „Abenteuer Natur: Gute Reise, kleine Lachse!“. Insgesamt fanden bisher fünf Aktionen statt – dabei wurden etwa 11.550 Junglachse in ihre neue Heimat entlassen.

Energieeinsparungen in den Märkten

2015 wurde das hauseigene Förderprogramm für energetische Sanierung (kurz FESA) initiiert. Dieses ist ein wichtiges Instrument, um die Energieeffizienzsteigerung in bestehenden EDEKA-Märkten voranzubringen. Bei Neubauten orientiert sich EDEKA Südwest an den „GreenBuilding“-Anforderungen.

Umweltschutz: gut für Mensch und Natur

Alle Produkte der Regionalmarke „Unsere Heimat – echt & gut“ kommen von ausgewählten Betrieben aus dem Südwesten. Die kurzen Transportwege sind gut fürs Klima. Außerdem gibt es immer mehr Produkte auch aus kontrolliert ökologischer Landwirtschaft. Diese erfüllen mindestens die Bestimmungen der EU-Bio-Verordnung. Viele Bio-Produkte erfüllen darüber hinaus die strengeren Richtlinien von Bioland, Demeter oder Naturland. Im Bereich Obst und Gemüse der Regionalmarke stammen sogar alle Waren von Betrieben, die einem der Bio-Anbauverbände angehören und sind – wann immer möglich – unverpackt.

Lothar Braun-Keller aus Leibertingen ist einer der Bio-Landwirte, die im Rahmen des Projekts „Landwirtschaft für Artenvielfalt“ von EDEKA und WWF Lebensmittel erzeugen. Dabei leisten sie einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der heimischen Tier- und Pflanzenwelt. Die Basis ihrer wissenschaftlich begleiteten Arbeit ist ein Katalog mit mehr als 100 Naturschutzmaßnahmen. Daraus wählen die Landwirte die optimalen für ihre Umgebung aus. Welche Lothar Braun-Keller umsetzt, lesen Sie in unserem Beitrag „Im Einklang mit der Natur: Landwirtschaft für Artenvielfalt“. EDEKA garantiert den Erzeugern die Abnahme der Produkte und zahlt einen Preisaufschlag. 43 zertifizierte Betriebe machen bereits bei dem Projekt mit und bewirtschaften insgesamt eine Fläche von etwa 5.074 Hektar (Stand 2020).

#zukunftleben

EDEKA Südwest hat sich 25 konkrete Ziele gesteckt, um bis zum Jahr 2025 noch mehr im Bereich Nachhaltigkeit zu bewirken. Welche das sind, können Sie hier nachlesen:

WEITERE BEITRÄGE