Retten kann so lecker sein!

Für die Zwillingsbrüder und Gründer Philipp und Stefan Prechtner ist es eine Herzensangelegenheit: Sie möchten aus Lebensmitteln mit kleinen Schönheitsfehlern köstliche Produkte herstellen. Wir haben die beiden besucht.

Krummes, verformtes Gemüse, das in eine niedrige Güteklasse fällt, schafft es meist nicht in den Handel und wird bereits vorab aussortiert. Bei der Marke Rettergut wird jedoch genau dieses Gemüse etwa für Suppen und Brotaufstriche verwendet. Die Mitgründer des Labels, Philipp und Stefan Prechtner, haben ein Ziel: Ressourcenverschwendung in der Lebensmittelproduktion reduzieren und damit einen wichtigen Beitrag für mehr Nachhaltigkeit leisten. So konnten bereits über 150 Tonnen Lebensmittel gerettet werden. Und die Mission von Rettergut geht weiter! Tipp: Die feinen Produkte von Rettergut finden Sie in vielen Märkten von EDEKA Südwest.

Übrigens: Rettergut rettet auch Schokolade. Wie? In der Schokoladenproduktion geht bei jedem Sortenwechsel viel Schokolade verloren. Denn die Anlagen werden etwa beim Wechsel von Milch-Schokolade auf Zartbitter-Schokolade mit reiner Schokolade „gespült“. Bis alles schließlich „umgestellt“ ist, entstehen mehrere Hundert Kilogramm an sogenannter Chargentrennmasse. Dies ist ein Mix aus beiden Schokoladen-Sorten. Genau aus dieser Mischung wird die Mixschokolade von Rettergut hergestellt.

Die Verpackung der Rettergut-Mixschokolade ist aus FSC-zertifiziertem Papier und die Folie ist kompostierbar.

Die Brotaufstriche von Rettergut aus makelhaftem Gemüse sind ideal zum Streichen oder Dippen. Alle Aufstriche sind vegan und in Bio-Qualität.

.

Für die Rettergut-Suppen wird krummes Gemüse verwendet und mit natürlichen Zutaten ergänzt.

Icon Lebensmittelverschwendung

#zukunftleben

EDEKA Südwest unterstützt die sogenannten „Lebensmittelretter“ – eine Initiative, die das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg initiiert hat. Wie auch Sie Lebensmittel „retten“ und so die Initiative unterstützen können, erfahren Sie in unserem Beitrag.

WEITERE BEITRÄGE