Faszination Vogelbeobachtung

Vom schmuckvollen Federkleid über das melodische Zwitschern bis hin zum eleganten Gleiten durch die Lüfte – die bunte Vogelwelt hat einiges zu bieten. Vogelexperte Thomas Giesinger gibt Tipps zum erfolgreichen Beobachten der Tiere.

„Wenn ich als Kind aus dem Wohnzimmerfenster geschaut habe und neben Amseln, Sperlingen und Buchfinken auch mal einen Kernbeißer oder sogar Spechte sehen konnte, dann war das ein echtes Highlight für mich. Das hat meine Begeisterung geweckt, mich näher mit der Vogelwelt zu beschäftigen“, erzählt Thomas Giesinger und gerät regelrecht ins Schwärmen. Inzwischen hat er seine Leidenschaft zum Beruf gemacht und ist unter anderem als Vogelfachmann für den Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND) tätig. Im Interview verrät er, wann und wo Sie auch seltene Arten sehen können – ein spannendes Hobby für Jung und Alt.

Die Wintermonate sind eine gute Zeit, um mit dem Beobachten von Vögeln zu beginnen. Denn dann zeigen sich die Tiere gerne an Futterhäuschen – sowohl im Garten als auch an der Fensterbank.

Thomas Giesinger, Fachmann für Ornithologie beim BUND

5 Fragen an den Profi

Vögel im Südwesten Deutschlands

Die Jahreszeit spielt bei der Vogelbeobachtung eine wichtige Rolle. Einige Standvögel bleiben das ganze Jahr über hier, „Wintergäste“ kommen nur in der kalten Jahreszeit zu uns und Zugvögel ziehen rechtzeitig vor dem Kälteeinbruch von hier weg in wärmere Gefilde.

Wenn Sie mit der Maus über die Bilder fahren, erhalten Sie Tipps zum Beobachten der gezeigten Arten.

Standvögel

Wintergäste

Zugvögel

WEITERE BEITRÄGE