EDEKA verzichtet bei vielen Eigenmarken-Milchprodukten im 500-g-Becher ab Ende 2019 auf die üblichen Plastikdeckel. Als Alternative bietet EDEKA als erster Händler wiederverwendbare Mehrweg-Frischedeckel an. Auf diese Weise lassen sich jährlich über 300 Tonnen Plastik einsparen. Mit diesem Angebot setzt EDEKA sein Engagement zur systematischen Reduktion von Verpackungen aus Plastik bei seinen Eigenmarken weiter fort.

EDEKA-Verbund spart Plastikdeckel auf Joghurtbechern ein.
EDEKA spart Plastikdeckel auf Joghurtbechern ein.

Die Verpackung von Eigenmarken-Milchprodukteartikeln wie Joghurt oder Skyr in der Großpackung (500 g) besteht meist aus Plastikbecher, versiegelnder Folie („Platine“) und einem Plastikdeckel. Mit dem Deckel kann der Verbraucher das Produkt wiederverschließen und im Kühlschrank einige Tage aufbewahren. Danach wandert der Deckel üblicherweise in den Müll – doch damit ist nun Schluss: EDEKA bietet nun die ersten Großbecher „oben ohne“ an. Damit die Produkte trotzdem frisch bleiben, haben die Händler einen Mehrweg-Deckel aus Silikon entwickelt. Einmal erworben, kann er zu Hause vielfach wiederverwendet werden und punktet damit in der Ökobilanz deutlich gegenüber der bisher üblichen Einweglösung.

EDEKA startet Anfang November 2019, ab dann werden acht Artikel von GUT&GÜNSTIG, EDEKA und EDEKA BIO im 500-g-Becher ohne Plastikdeckel ausgeliefert. Die passenden Mehrweg-Frischedeckel zum Wiederverschließen und vielfachen Gebrauch sind ebenfalls ab November 2019 in der Zweier-Packung erhältlich.

Verpackungsvermeidung und -optimierung sind seit Jahren wichtige Anliegen von EDEKA. Dabei verfolgt der Verbund einen ganzheitlichen Ansatz: Grundsätzlich gilt es, den Verpackungsverbrauch wo möglich zu vermeiden. Ist die Vermeidung nicht möglich, setzt EDEKA auf das Prinzip „Mehrweg statt Einweg“. Darüber hinaus wird der Einsatz von Recycling-Rohstoffen forciert.