In der kenianischen Region Bomet befindet sich das 4.871 Hektar große Chepalungu-Waldreservat, das in den späten 1970er- und frühen 1980er-Jahren intensiv abgeholzt wurde. Was vom Wald übrig blieb, wurde 2007/2008 infolge von politischen Unruhen weitgehend zerstört und dem Wald ist es seither nicht gelungen, sich selbst zu regenerieren. 2019 hat der WWF gemeinsam mit der Bevölkerung vor Ort und den lokalen Behörden das Projekt „Wiederherstellung des Chepalungu-Walds“, als Teil des WWF-Landschaftsprogramms Mau-Mara-Serengeti, gestartet. EDEKA Südwest unterstützt das Projekt durch die Baumpflanzaktion. EDEKA-Kaufleute, die die Bäume aus den in ihrem Markt gesammelten Baumpflanzkarten nicht bei sich vor Ort pflanzen können, lassen diese dafür über den WWF im Chepalungu-Wald in Kenia pflanzen. Dieser Statusbericht (Nr. 5, Stand April 2022) informiert über die Fortschritte des Projekts in Kenia.

Die Masai Mara, der kenianische Teil der Serengeti, ist für ihr Überleben dringend auf das Wasser aus den Wäldern an den Flussoberläufen angewiesen. Der Chepalungu-Wald ist die Quelle mehrerer Zuflüsse, die in die Flüsse Mara und Sondu münden. Die meisten von ihnen sind nach der Zerstörung des Waldes saisonal geworden und führen nur noch in der Regenzeit Wasser. Und die einst bewaldeten Gebiete verwandeln sich allmählich in Busch- und Grasland. Seit 2019 arbeitet der WWF mit verschiedenen Partnern zusammen, um den degradierten Wald wiederherzustellen und damit die ökologischen Funktionen dieser Landschaft zu erhalten. Mit der Baumpflanzaktion leistet EDEKA Südwest einen wichtigen Beitrag zu diesem Projekt.

Luftaufnahme eines Aufforstungsareals (®WWF)

Maßnahmen:

  • Zum Zweck der Wiederaufforstung werden verschiedene einheimische Baumarten gepflanzt sowie in den Randbereichen zusätzlich verschiedene Obst- und schnell wachsende Baumarten, die von den umliegenden Gemeinden genutzt werden können.
  • Es wird regelmäßig geprüft, ob die Baumsetzlinge anwachsen und ob es Schädlingsbefall gibt. Bei Bedarf werden dann Nachpflanzungen durchgeführt.
  • Das Gebiet muss zumindest teilweise umzäunt werden, um die Baumpflanzungen vor Verbiss durch Weidetiere zu schützen und die Erholung der Feuchtgebiete im Rahmen des Gesamtflächenschutzes zu ermöglichen.
  • Langfristig soll eine nachhaltigere Bewirtschaftung des Chepalungu-Walds etabliert werden, indem die Rechte und Pflichten gleichermaßen auf die Gemeindemitglieder verteilt werden. Die Ausbildung qualifizierter Rangerinnen und Ranger sowie der Aufbau von Baumschulen sind hierfür Teil der lokalen Umweltbildungsmaßnahmen.

Dank der Baumpflanzungsinitiative konnten bisher folgende Meilensteine erreicht werden:

  • In der kleinen Regenzeit (Oktober bis Dezember 2019) wurden 51.472 Setzlinge gepflanzt.
  • In der großen Regenzeit (März bis Mai 2020) wurden 50.000 Setzlinge gepflanzt.
  • In der kleinen Regenzeit (Oktober bis Dezember 2020) wurden 55.000 Setzlinge gepflanzt.
  • In der großen Regenzeit (März bis Mai 2021) wurden 90.000 Setzlinge gepflanzt.
  • Trotz ausgefallener kleiner Regenzeit (Oktober bis Dezember 2021) wurden zu Zeiten ausreichenden Niederschlags, in der zweiten Jahreshälfte 2021, gut 40.000 Setzlinge gepflanzt.

EDEKA Südwest hat über die Baumpflanzkarte (Stand Dezember 2021) bisher die Pflanzung von insgesamt 48.670 Bäumen ermöglicht. Darüber hinaus konnten durch die privaten Spenden von Kunden von EDEKA Südwest über die Online-Spendenseite wwf.de/edekawald weitere 134 Bäume im Projektgebiet gepflanzt werden.

Insgesamt wurden nun bereits über 296.000 Bäume auf einer Fläche von 275 Hektar gepflanzt!

Setzlingsprüfung in der Baumschule (®WWF)

Nächste Schritte sind bereits geplant:

Ende April 2022 konnte mit der Bepflanzung für dieses Jahr gestartet werden. Etwa 100.000 Setzlinge wurden bereits zu den verschiedenen Standorten transportiert. Mit acht Schulen werden Baumpatenschaften etabliert und 20.000 zusätzliche Bäume durch Schülerinnen und Schüler gepflanzt und gepflegt. Zusätzlich erhalten die Schulkinder Fruchtbäume zur Anpflanzung zu Hause und auf den Landflächen der Schulen werden Baumpflanzungen zu Lehrzwecken vorgenommen. Für einen besseren Waldschutz werden außerdem zwei Unterkünfte für die Rangerinnen und Ranger errichtet und ein weiteres Stück Wald wird durch einen Zaun vor illegaler Beweidung geschützt. Die bestehenden Baumschulen werden sukzessive vergrößert und mindestens drei weitere heimische Baumarten zur Anzucht ausgewählt, um zukünftig bis zu 200.000 Setzlinge pro Jahr bereitzustellen.

Einkaufen mit der Baumpflanzkarte – so geht’s!

  1. Holen Sie sich eine Baumpflanzkarte in Ihrem EDEKA-Markt.
  2. Nutzen Sie die Mehrweg-Alternativen an der Bedientheke, in der Obst- und Gemüseabteilung oder bei der Markt-Bäckerei in Ihrem EDEKA-Markt.
  3. Zeigen Sie Ihre Baumpflanzkarte an der Kasse vor und sammeln Sie pro Einkauf einen Klebepunkt oder Stempel.
  4. Für jede abgegebene volle Baumpflanzkarte mit zehn Punkten wird garantiert ein Baum gepflanzt.

Jeder Baum zählt!

Seit 2021 können Bäume für den Chepalungu-Wald zudem direkt über die Website des WWF gespendet werden. Mehr dazu erfahren Sie hier: