Mit der neuen „Initiative Lebenswert“ stärkt der EDEKA-Verbund ab sofort den Kükenschutz. Die Initiative startet nun mit der Umstellung aller Eigenmarken-Eier von EDEKA aus Bio-Haltung: Bei dieser Haltungsform wird gezielt auf die Aufzucht der Junghähne gesetzt. Bis September folgen nach und nach auch alle Eigenmarken-Eier aus konventioneller Freiland- und Bodenhaltung. Hier werden neben der Junghahn-Aufzucht auch die zugelassenen Verfahren der Geschlechterfrüherkennung akzeptiert. Damit bietet EDEKA den Verbrauchern bereits deutlich vor dem geplanten gesetzlichen Stichtag 1. Januar 2022 bundesweit eine Tierwohl-orientierte Alternative an, die den Schutz von männlichen Eintagsküken gewährleistet. Der Kükenschutz ist jedoch nur ein Teil der „Initiative Lebenswert“: Zukünftig werden die Themen Zweinutzungsrassen und pflanzliche Ei-Alternativen stärkere Berücksichtigung beim Engagement zum Schutz der Küken finden.

In der Legehennenhaltung spielen männliche Küken bislang keine Rolle – sie werden daher in den Brütereien meist direkt nach dem Schlüpfen aussortiert und getötet. Im Rahmen der “Initiative Lebenswert” setzen sich EDEKA und Netto Marken-Discount bei ihren Eigenmarken für den Schutz männlicher Küken ein. Hierfür nutzen sie die bestehenden Möglichkeiten und Methoden der Junghahn-Aufzucht sowie der Geschlechterfrüherkennung im Ei. Zielsetzung ist es, dass zukünftig alle “Schlupfbrüder” der Legehennen mit aufgezogen werden. Schon ab dem Beginn der Umstel – lungsphase ist gewährleistet, dass für alle Legehennen – gemessen an der durchschnittlichen Legeleistung – mindestens die gleiche Zahl an Junghähnen aufgezogen wird.

Darüber hinaus unterstützt der EDEKA-Verbund auch weiterhin bestehende Markenartikel und Konzepte wie etwa die “Huhn & Hahn Initiative”, die sich ebenfalls der Aufzucht der männlichen Küken widmet. Weitere bundesweit verfügbare Artikel wie beispielsweise haehnlein oder Alnatura behalten ebenso ihre Berechtigung. Hinzu kommen viele kleinere Projekte heimischer und regional verankerter Erzeuger:innen, deren Produkte die Verbraucher:innen in den Märkten von EDEKA finden.
Bei Freiland-Eiern aus konventioneller Haltung bzw. bei den Bodenhaltungseiern der Eigenmarken ist auch die Verwendung der innovativen Verfahren der Geschlechterfrüherkennung möglich. Der EDEKA-Verbund akzeptiert hierbei alle gesetzlich zugelassenen Verfahren und begrüßt alle laufenden Forschungen, um diese Methoden weiter zu verbessern und die am Markt verfügbaren Kapazitäten auszubauen.
Mit der “Initiative Lebenswert” wird der EDEKA-Verbund zukünftig auch den Ursprung Deutschland für die Eier-Erzeugung weiter stärken. Bereits jetzt beziehen EDEKA und Netto Marken-Discount als einzige bundesweit vertretene Lebensmitteleinzelhändler die frischen Eier ihrer Eigenmarken ausschließlich aus Deutschland. Ein weiteres Ziel der neuen Initiative ist die Förderung so genannter Zweinutzungsrassen, die für Eier- und Fleischproduktion gleichermaßen geeignet sind.
Ein wesentlicher Baustein zum aktiven Schutz von “Huhn und Hahn” ist zudem die Weiterentwicklung und Förderung pflanzlicher Ei-Alternativen. EDEKA informiert die Verbraucher:innen im Rahmen der “Initiative Lebenswert” aktiv über Alternativen zum Ei und wird das vegane Produktangebot kontinuierlich weiter ausbauen.
Transparenz ist wichtig – daher können Kund:innen die Eier, die unter dem Dach der „Initiative Lebenswert“ produziert wurden, direkt an einem Label auf der Verpackung erkennen.
Nähere Informationen finden sich auch online unter www.initiative-lebenswert.de
Interessierte Erzeuger:innen, die sich engagieren und an der EDEKA-Initiative beteiligen möchten, können sich unter folgender E-Mail-Adresse melden: [email protected]