Auch im neuen Jahr baut der EDEKA-Verbund sein Engagement für mehr Tierwohl weiter aus. Als erste große Lebensmittelhändler haben sich EDEKA und Netto Marken-Discount zum Ziel gesetzt, im Jahresverlauf 2022 das gesamte Trinkmilch-Sortiment ihrer Eigenmarken auf die Haltungsformen 2 oder höher umzustellen. Perspektivisch ist dieser Schritt auch für weitere Milch- und Molkereiprodukte geplant. Gemeinsam mit seinen regionalen Partner- Molkereien gibt der EDEKA-Verbund mit dieser Entscheidung ein wichtiges Signal zur Verbesserung der Haltungsbedingungen von Milchkühen in Deutschland.

Ab dem Frühjahr 2022 werden alle Trinkmilchprodukte der Eigenmarken GUT&GÜNSTIG, EDEKA und EDEKA Bio schrittweise mit den Haltungsformen 2 (Stallhaltung Plus), 3 (Außenklima) oder 4 (Premium) gekennzeichnet. Das bedeutet, dass EDEKA in diesem absatzstarken Segment konsequent auf die niedrigste Haltungsform 1 verzichtet – und damit beispielsweise auch keine ganzjährige Anbindehaltung mehr zulässt. Dies gilt sowohl für frische Milch als auch für haltbare (H-)Milch. Parallel wird der Anteil der Haltungsstufen 3 und 4 weiter ausgebaut.

Besonders hohe Kriterien erfüllt die „EDEKA-Bio“-Milch: Sie wird mit der Premium-Haltungsform 4 gekennzeichnet. Verbraucher:innen erkennen so auf den ersten Blick, dass die Milchkühe mehr Bewegungsfläche, Weidegang sowie zusätzliche Auslauf- möglichkeiten haben. Auch die regional erhältliche „EDEKA Weidemilch“, die mit zwei Sternen des Deutschen Tierschutzbundes und dem Label „Für mehr Tierschutz“ ausgezeichnet wurde, erhält diese höchste Haltungsform. Zu den Artikeln mit Haltungsform 3 (Außenklima) zählt beispielsweise die regional erhältliche EDEKA-Milch in der PET-Flasche, die mit einem Stern des Deutschen Tierschutzbundes ausgelobt wurde. Diese Haltungsform bedeutet, dass den Tieren unter anderem ein größeres Platz- angebot sowie Beschäftigungsmöglichkeiten, die weit über das gesetzliche Mindestmaß hinausgehen, zur Verfügung stehen. Alle gekennzeichneten Milchsorten erfüllen die grundsätzlichen Haltungskriterien wie beispielsweise ein Verbot von ganzjähriger Anbindehaltung, ausreichend Scheuermöglichkeiten sowie genügend Liege- und Bewegungsfläche für die Milchkühe.

EDEKA als Treiber für den „Haltungswandel“ in Deutschland

Damit setzt der EDEKA-Verbund sein übergreifendes Ziel, die Haltungsbedingungen von Nutztieren in Deutschland gemeinsam mit der Landwirtschaft zu verbessern, konsequent weiter um. So hat EDEKA bereits bei SB-Schweine- und Geflügelfleisch den Verzicht auf die Haltungsform 1 vollzogen und baut auch hier den Anteil höherer Haltungsformen deutlich aus. Ebenso wird zurzeit auch das Sortiment der tiefgekühlten Eigenmarken-Geflügelprodukte auf Haltungsform 2 oder höher umgestellt. Insbesondere mit seinen regionalen Markenfleischprogrammen ist der EDEKA-Verbund ein Treiber für den „Haltungswandel“ in Deutschland. Die Unternehmen im EDEKA-Verbund binden die landwirtschaftlichen Erzeuger aktiv in ihre Programme ein und unterstützen sie mit langen Vertragslaufzeiten und garantierten Abnahmemengen.