Da Fastnacht wegen Corona dieses Jahr etwas anders ausfiel als sonst, die Narren aber auf die beliebte „Bohnesupp“ der Offenburger Althistorischen Narrenzunft nicht verzichten sollten, gab es sie dieses Jahr zum Selberkochen. Die dafür benötigten Suppenpakete, welche die Narren zur Fasentszeit im E-Center Offenburg verkauft haben, waren schnell vergriffen. Der Erlös wurde nun dem Kinderschutzbund Ortenau gespendet.

Für viele Offenburger gehört die „Bohnesupp“ der Althistorischen Narrenzunft einfach zur fünften Jahreszeit dazu. „Wir wollten nicht untätig bleiben und haben uns überlegt, wie wir den Leuten in diesem Jahr ein Stückchen Offenburger Fasent nach Hause bringen und damit gleichzeitig noch eine gute Sache unterstützen können“, erklärte Zunftmeister Thomas Decker im Rahmen der Spendenübergabe und ergänzte: „So ist die Idee mit den Suppenpaketen inklusive Originalrezept der Ranzengarde entstanden.“

Edeka Südwest unterstützt Narrenzunft

Verkauft wurde die „Bohnesupp“ zum Selberkochen in der Zeit vor dem Schmutzigen Donnerstag an einem 20 Meter langen Verkaufsstand im Offenburger E-Center, närrisch dekoriert mit lebensgroßen Figuren der Zunft sowie vielen Fotos vergangener Fastnachtsjahre. Online wurde die Spendenaktion mit einem eigens gedrehten Videoclip beworben, bei dem die bekannten Zunftfiguren Veef und Andres die Hauptrolle spielten. Die Narrenzunft fand in Edeka Südwest einen Förderer für diese Aktion. „Unsere Kaufleute, aber auch wir als Großhandlung sind in unserer jeweiligen Stadt beziehungsweise Region stark verwurzelt und die Unterstützung lokaler Vereine und auch des Brauchtums liegen uns daher am Herzen“, erklärte Rainer Huber, Sprecher der Geschäftsführung von Edeka Südwest, bei der Spenden-Übergabe. Bereits im vergangenen Jahr erhielten die Narren Unterstützung von dem Lebensmittelhändler, der nach altem Brauch in Orangenpapier verpackte Apfelsinen mit aufgedruckter Narrenfigur fürs Narrenvolk bereitstellte.

Spenden-Übergabe bei Edeka Südwest (v.l.): Klaus Fickert (Geschäftsführer Edeka Südwest), Rainer Huber (Sprecher der Geschäftsführung Edeka Südwest), Edith Schreiner (Vorstandsvorsitzende Kinderschutzbund Ortenau), Zunftmeister Thomas Decker, Jürgen Mäder (Geschäftsführer Edeka Südwest)

Spende über 16.000,– Euro geht an Kinderschutzbund

Dass die „Bohnesupp“-Aktion so gut bei den Offenburgern ankam, damit hatte keiner der Beteiligten gerechnet. „Insgesamt haben wir 1.600 Suppenpakete verkauft und damit einen Erlös von 16.000,– Euro erzielt“, so Zunftmeister Decker stolz. Umso größer war die Freude bei Edith Schreiner, Vorstandsvorsitzende des Kinderschutzbunds Ortenau, die die Spende aus dem Erlös der Aktion entgegennahm. „Wir freuen uns sehr, dass die Mitglieder der Narrenzunft trotz der besonderen Situation nicht untätig waren und mit einer originellen Idee diese tolle Aktion auf die Beine gestellt haben“, sagte sie bei der Entgegennahme des symbolischen Spendenschecks und ergänzte: „Gerade auch das letzte Jahr und die damit verbundenen Einschränkungen, haben gezeigt, wie wichtig unsere Angebote für Kinder und Familien in Krisensituationen sind. Daher freuen wir uns ganz besonders über die Unterstützung der Althistorischen Narrenzunft und Edeka Südwest.“