Erfahrungsberichte: „Geh deinen Weg“

Seit 2012 ist EDEKA Partner des Programms „Geh deinen Weg“ und vergibt jährlich bis zu zehn Stipendien. Das Ziel: Integration und Chancengleichheit von Menschen mit Zuwanderungsgeschichte verbessern. Zwei Stipendiatinnen erzählen von ihren Erfahrungen.

Ausbildungsbetreuung in der Personalentwicklung

Die Heirat ihrer Mutter führte Phanthipha Chiamchamratrot aus dem thailändischen Bangkok nach Deutschland. Nach ihrem erfolgreichen Abschluss des Kaufmännischen Berufskollegs II in Offenburg begann sie 2016 ihre Ausbildung zur Groß- und Außenhandelskauffrau bei EDEKA Südwest. In dieser Zeit wurde sie durch Eigeninitiative für zwei Jahre Azubi-Botschafterin. Danach erhielt sie durch ihr Engagement das Stipendium „Geh deinen Weg“. Nach dem Abschluss ihrer Ausbildung wurde sie direkt in die Personalentwicklung übernommen.

Duale Studentin

In den Neunzigerjahren hatten die Eltern von Kim Hue Dang in Deutschland gearbeitet. Das hat die gebürtige Vietnamesin inspiriert, in Hanoi Germanistik zu studieren. Doch die ehrgeizige junge Frau wollte mehr. Ihr Interesse für Wirtschaft und der Wunsch, die deutsche Kultur besser kennenzulernen, zogen sie nach Deutschland. Nun absolviert sie in der Fachrichtung BWL (Großhandel & Verwaltung) ein duales Studium bei EDEKA Südwest. Durch das Stipendienprogramm „Geh deinen Weg“ erhält sie Unterstützung, ihre Ziele zu erreichen.

Worum geht es bei „Geh deinen Weg“?

Junge Talente sollen auf ihrem Karriereweg gefördert und die Chancengleichheit beim Zugang zu Ausbildung und Arbeit erhöht werden. Das Schöne daran ist, dass auf diese Weise Erfolgsgeschichten und Vorbilder geschaffen werden, die anderen Menschen mit Migrationshintergrund zeigen, was man alles erreichen kann.

Im Rahmen der Initiative kann man nicht nur seinen Wissenshorizont erweitern, sondern auch seine Soft Skills verbessern. Insbesondere geht es jedoch um den persönlichen Austausch und darum, voneinander zu profitieren – sowohl von den Mentoren als auch von anderen Stipendiaten.

Was macht „Geh deinen Weg“ Ihrer Meinung nach besonders?

Ganz klar das Mentoren-Programm. Jeder Stipendiat darf sich selbst aussuchen, wer einen auf seinem Weg begleitet. Durch einen Pool an möglichen Mentoren bekommt man Hilfestellung. Man kann aber auch selbst aktiv werden und gezielt geeignete Leute anschreiben. Besonders gut finde ich auch das Angebot an Workshops, für die man sich anmelden kann. Das Angebot ist freiwillig. Diese Freiheit ist schön, fordert aber auch Eigenverantwortung.

Der persönliche Austausch ist ein ganz zentraler Punkt. Natürlich mit dem eigenen Mentor, mit dem man in engem Kontakt steht, aber auch mit anderen Stipendiaten. Man kann andere Menschen mit Migrationshintergrund in ganz Deutschland kennenlernen. Sei es persönlich – zum Beispiel bei Workshops – oder digital. Dafür gibt es extra ein Online-Portal, das Stipendiaten nutzen können. So entsteht ein wertvolles Netzwerk.

Bei welchen Herausforderungen hat Ihnen die Initiative geholfen?

Die Sprache ist natürlich eine Hürde. Als Mensch mit Migrationshintergrund muss man mehr oder vielleicht sogar doppelt so viel lernen. Aber mit meiner Mentorin und dem Netzwerk aus anderen Stipendiaten habe ich immer jemanden, den ich fragen kann. Es ist schön zu wissen, dass es immer jemanden gibt, an den ich mich wenden kann, wenn ich mal nicht weiterweiß. Außerdem sehe ich hier, was man alles erreichen kann. Das motiviert mich.

Menschen mit Migrationshintergrund haben unterschiedliche Probleme. Die einen mit der Sprache und Kommunikation, andere mit der Anpassung an die Kultur. Mit „Geh deinen Weg“ wird man Teil einer Gemeinschaft. Man wird gefördert und unterstützt. Es tut gut zu wissen, dass immer jemand hinter einem steht. Das gilt natürlich auch für das eigene Unternehmen und die Kollegen dort. Das alles erleichtert auch die Integration.

Was können Sie Menschen mitgeben, die sich bewerben möchten?

Niemand ist perfekt und man kann immer dazulernen. Wichtig ist: Man muss es wirklich wollen. Man hat es mit Migrationshintergrund nicht immer leicht, aber von diesem Programm kann man nur profitieren. Bewerbt euch!

Ich habe unglaublich viele nette Leute kennengelernt, die mir ihren Rat und Hilfe angeboten haben. Das ist unheimlich wertvoll. Habt keine Scheu, seid offen und nutzt die Chancen, die sich euch bieten.

#zukunftleben

Das Programm „Geh deinen Weg“ wurde von der Deutschlandstiftung Integration unter der Schirmherrschaft von Bundeskanzlerin Angela Merkel initiiert. Gefördert werden pro Jahr 100 junge Stipendiaten mit Zuwanderungsgeschichte über einen Zeitraum von zwei Jahren. EDEKA ist Sponsor und Partner des Programms und vergibt jährlich bis zu zehn Stipendienplätze an talentierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Persönliche Coachings, Weiterbildungsworkshops und Netzwerkveranstaltungen sind zentrale Bestandteile.

WEITERE BEITRÄGE