Seen im Südwesten entdecken

Ob zum Wandern, Radfahren oder Die-Seele-baumeln-Lassen in der Natur: Seen sind wunderschöne Ausflugsziele für Jung und Alt. Wir stellen Ihnen acht ganz unterschiedliche Gewässer bei uns im Südwesten vor und verraten, was Sie dort erleben können.

Baden-Württemberg

Inmitten des größten zusammenhängenden Moorgebietes Südwestdeutschlands liegt der Federsee. Er ist ein Paradies für Tiere und Pflanzen. Mehr als 250 Vogelarten finden im Schilfgürtel, der das Gewässer umschließt, Nahrung und Brutmöglichkeiten. Zum See direkt gelangt man nur über einen eineinhalb Kilometer langen Holzsteg, der bis zu einer Besucherplattform führt. Ein Aussichtsturm ermöglicht spektakuläre Ausblicke über das gesamte Federseebecken – bei klarer Sicht sind sogar die Gipfel der Alpen zu erkennen. Den rund 16 Kilometer langen „Federsee-Rundweg“ können Besucher zu Fuß oder auf dem Rad erkunden. Er startet am Parkplatz am Federseemuseum in Bad Buchau. An 14 Infostationen entlang des Weges erfahren Sie Spannendes über die einzigartige Natur.

Der größte See des Schwarzwaldes ist beliebt bei Groß und Klein. Kein Wunder, er ist ein Eldorado für Wanderer, Radfahrer und Wassersportler. Ursprünglich war der Schluchsee ein kleiner Gletschersee, doch durch den Bau einer Staumauer wurde er deutlich vergrößert. Vom Bahnhof Schluchsee startet ein etwa 18 Kilometer langer Weg rund um das Gewässer. Unterwegs laden viele Strandabschnitte zu einem erfrischenden Bad im See ein. Und von der Amalienruhe, einem romantischen Aussichtspavillon, hat man einen hervorragenden Blick auf den See und den Schwarzwald. Wer es lieber gemütlicher angehen lassen möchte, kann den See auch vom Schiff aus genießen. Rundfahrten werden täglich angeboten, Startpunkt ist das Schluchsee-Strandbad.

Rheinland-Pfalz

Der Laacher See ist der größte See in Rheinland-Pfalz. Am Ostufer können Spaziergänger häufig kleine Blasen beobachten, die im Wasser emporsteigen. Bei diesen sogenannten Mofetten handelt es sich um Kohlendioxid – ein Hinweis darauf, dass unter dem Wasser ein Vulkan schlummert. Denn beim Laacher See handelt es sich um eine Caldera: einen kesselförmigen Krater vulkanischen Ursprungs. Heute ist das Gewässer ein beliebtes Naherholungsgebiet. Die schilfbewachsenen Uferzonen bieten seltenen Wasservögeln eine Heimat und unter Wasser tummeln sich Hechte, Karpfen und Felchen. Deshalb wurden See und Umgebung auch zum Naturschutzgebiet erklärt. Tipp für Wanderer: Der 16 Kilometer lange „Traumpfad Pellenzer Seepfad“ führt direkt am See vorbei.

Südöstlich der Stadt Daun liegt das sagenumwobene Weinfelder Maar. Maare sind trichterförmige Mulden vulkanischen Ursprungs und in der Eifel findet man eine Vielzahl von ihnen. Das Weinfelder Maar ist das höchstgelegene der drei Dauner Maare und als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Schwimmen oder Wassersport sind daher nicht erlaubt. Dafür können Sie die Flora bei einem Spaziergang rund um den See genießen. Wer etwas Glück hat, trifft auf seinem Weg auf Ziegen und Esel, die hier angesiedelt wurden, um Gras und Büsche zu beweiden und die Kulturlandschaft zu erhalten. Tipp für Radfahrer: der knapp 60 Kilometer lange „Maare-Mosel-Radweg“ mit Startpunkt in Daun. Die Route ist asphaltiert und besitzt nur wenige Steigungen. Ziel ist Bernkastel-Kues an der Mosel.

Saarland

Durch die Aufstauung zweier Flüsse entstand Ende der 1970er-Jahre der Bostalsee. Er liegt malerisch in der Mittelgebirgslandschaft des Naturparks Saar-Hunsrück und bietet jede Menge Freizeit- und Erholungsmöglichkeiten. Schwimmen, Surfen und Segeln sind genauso möglich wie Angeln oder Minigolfspielen. Im südlichen Bereich sind rund zwölf Hektar Wasserfläche als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Im Flachwasserbereich haben sich seltene Tiere und Pflanzen angesiedelt. Sie möchten den Bostalsee einmal komplett umrunden? Kein Problem: Es gibt einen knapp sieben Kilometer langen Wanderweg. Wer sich am Ende einer Radtour gerne ins kühle Nass stürzt, dem sei der „Saar-Bostalsee-Radweg“ empfohlen. Start der ca. 50 Kilometer langen Strecke ist in Rehlingen-Siersburg.

In der Gemeinde Losheim am See liegt der gleichnamige Stausee. Das perfekte Ziel für einen Tagesausflug mit der Familie. Es gibt ein Strandbad, einen Wasserspielplatz und den schön bepflanzten „SeeGarten“ – ein Highlight für Gartenfreunde. Die Gemeinde Losheim am See gilt als Wanderhochburg des Saarlands. So verbindet zum Beispiel die „Stausee Tafeltour“ das Gewässer mit dem höchstgelegenen Dorf des Saarlandes und führt durch idyllische Wälder. Aber auch Radfahrer sind hier goldrichtig. Unser Tipp für alle, die vom Wasser nicht genug bekommen: die etwa 40 Kilometer lange „3-Seen-Runde“. Start und Ende sind am Stausee Losheim und die Route führt vorbei am Noswendeler See und am Kurparkweiher in Weiskirchen.

Hessen

Im sagenumwobenen Odenwald gibt es viele Ausflugsziele. Eines davon ist der Marbach-Stausee. Ursprünglich wurde er zum Hochwasserschutz gebaut, doch mittlerweile sind einige Abschnitte zum Baden, Surfen und Segeln freigegeben. Am westlichen Ende befindet sich ein Vogelschutzgebiet, das nicht betreten werden darf. Den See umrunden können Sie auf einem drei Kilometer langen Weg. Wer gerne eine größere Strecke wandern möchte, kann die 28 Kilometer lange dritte Etappe des „Nibelungensteigs“ zurücklegen. Startpunkt ist Grasellenbach mit dem berühmten Siegfriedbrunnen. Hier soll der Held aus der Nibelungensage gestorben sein. Der Wanderweg verläuft außerdem an einem Hochmoor sowie am Marbach-Stausee vorbei.

In der Rhein-Main-Region befindet sich das Naherholungsgebiet Dietesheimer Steinbrüche. Hier wurde früher Basalt abgebaut. Nach der Stilllegung brach Grundwasser an die Oberfläche und es entstand eine Seenlandschaft. Die beiden größten Gewässer – der Vogelsberger See und der Oberwaldsee – sind durch eine Brücke verbunden. Zur Renaturierung wurden viele Bäume und Sträucher gepflanzt und ein Teil der Seenlandschaft steht unter Naturschutz. Selten gewordene Tiere wie die Gelbbauchunke fühlen sich hier wohl. Baden und Bootsfahrten sind nicht erlaubt, da es wegen der steil abfallenden Felswände zu gefährlich wäre. Doch auf gut begehbaren Wegen mit Aussichtsplattformen lässt sich dieses Naturparadies zu Fuß erkunden und genießen.

#zukunftleben: Aussichtstürme 

Der Südwesten hat nicht nur zauberhafte Seen zu bieten – hier in der Region gibt es auch jede Menge Aussichtstürme. Perfekt, um einen Blick von oben auf unsere schöne Heimat zu werfen.

WEITERE BEITRÄGE