Upcycling: 3 Bastelanleitungen für Kräuter-Liebhaber

So macht Upcycling Spaß: Wir zeigen Ihnen drei Ideen, wie Sie aus Tetra Paks, alten Paletten und Konserven praktische und schicke Behältnisse für Ihre Lieblingskräuter zaubern können. 

Drei tolle Upcycling-Ideen für Ihr Zuhause

Vorsicht, diese Leidenschaft ist ansteckend! Aus scheinbar nutzlosen Dingen Neues gestalten. Zum Beispiel aus einer Europalette ein Hochbeet und aus Tetra Pak einen originellen Kräutertopf. Das nennt man Upcycling. Eine Wortkreation aus „up“ (nach oben) und „recycling“ (Wiederverwertung). Hier geht es also nicht nur ums Wiederverwerten, sondern auch ums Aufwerten. Eine Bewegung, die gerade richtig an Fahrt gewinnt. Mit unseren drei Upcycling-Ideen können Sie auch auf einem kleinen Balkon unzählige Kräuter unterbringen: Aus Paletten wird zum Beispiel ein Hochbeet, aus Dosen entsteht eine Blumenampel und Tetra Pak wandelt sich zu originellen Blumentöpfen. Hier die kompletten Anleitungen zum Nachbasteln zu Hause.
Upcycling - Hochbeet aus Paletten

Paletten-Hochbeet

Upcycling - Blumenampel

Blumenampel

Upcycling - Kräutertöpfe aus leeren Milch- und Saftpackungen

Kräutertopf

Paletten-Hochbeet

Wer nur ein bisschen Freifläche hat, wird sich über diese Idee freuen: Aus einfachen Europaletten wird ganz schnell ein Hochbeet für Ihre Lieblingskräuter. Und damit jeder weiß, was hier wächst: mit Kreide beschriften!

Upcycling - Hochbeet aus Paletten

Das brauchen Sie:

Upcycling - Schritt 1: Hochbeet aus Palette

Und so wird’s gemacht:

Upcycling - Schritt 2: Hochbeet aus Palette

1. Werkzeug und Materialien zusammenstellen und übersichtlich bereithalten.

2. Zugesägte Bretter aufnageln, sodass in der Palette drei Kassetten entstehen. Die Europalette umdrehen.

3. Grundierung dünn aufspachteln und Unebenheiten füllen. Zügig arbeiten, da die Masse schnell trocknet.

4. Schmirgelpapier um ein Stück Holz oder einen Schwamm legen und Grundierung gleichmäßig aufrauen. Danach Staub abfegen.

Upcycling - Schritt 3: Hochbeet aus Palette

5. Tafelfarbe mindestens zweimal mit dem Roller auftragen. Trocknungszeiten beachten. Daran denken, dass die Farbe tropfen kann! Deshalb Karton oder alte Zeitungen als Schutz unter die Palette legen.

6. Hochbeet an den gewünschten Standort stellen, dort befestigen (z. B. mit einer Schnur) und erst dort befüllen und beschriften.

Upcycling - Schritt 5: Hochbeet aus Palette
Upcycling - Schritt 6: Hochbeet aus Palette

Kleiner Tipp:

Die Kassetten lassen sich vielseitig benutzen: nicht nur für Tetra Pak und Töpfe, sondern auch, um Werkzeug, Gartenhandschuhe, Dünger und anderes zu verstauen. Die Kassetten sind auch als Blumentöpfe geeignet, dann einfach die Kassetten mit Folie auslegen. Diese sollte Löcher haben, damit sich kein Wasser darin ansammelt. 

 

Hinweis: Bitte gehen Sie vorsichtig vor und verwenden Sie Handschuhe, um Verletzungen zu vermeiden.

Kräutertopf

Handlich, schön, bunt. Wer sich schon immer gefragt hat, was man mit Tetra Pak machen könnte, kennt jetzt die Antwort: Kräuter anpflanzen. Oder Blumen.

Upcycling - Kräutertopf aus leeren SaftpackungenDIY Kräutertopf

Das brauchen Sie:

Upcycling - Schritt 1: Kräutertopf aus Tetra Pak

Und so wird’s gemacht:

1.Materialien und Werkzeug übersichtlich in Reichweite bereithalten. Tetra Pak gut auswaschen.

2. Tetra Pak auf der gewünschten Höhe mit dem Cutter abschneiden. Am besten nimmt man ein Brettchen oder eine Holzlatte als Unterlage.

Upcycling - Schritt 2: Kräutertopf aus leeren Saftpackungen
Upcycling - Schritt 3: Kräutertopf aus leeren Tetrackpacks

3. Löcher in den Boden stechen – mit der Schere oder dem Cutter. Dabei vorsichtig sein!

4. Tetra Pak am Rand oben mit einem farbigen Klebeband verzieren.

5. Gartenerde und Kräutersamen in Tetra Pak füllen. Gut angießen.

6. Kräuter nicht in die pralle Sonne stellen und immer gut gießen. Sobald sie groß genug sind, umtopfen.

Upcycling - Schritt 4: Kräutertopf aus leeren Milchpackungen
Upcycling - Schritt 5: Kräutertopf aus leeren Milchpackungen

Kleiner Tipp:

Bekanntlich erhalten kleine Geschenke die Freundschaft. Ein kleines Töpfchen mit selbst gezogenen Kräutern eignet sich wunderbar, um das typische Mitbringsel – eine Flasche Wein – noch mehr aufzuwerten. Wer gerne kocht, wird sich über die handlichen Kräuter freuen, die dann immer dort sind, wo man sie braucht. 

Hinweis: Bitte gehen Sie vorsichtig vor und verwenden Sie Handschuhe, um Verletzungen zu vermeiden.

Blumenampel

Für was sind ein Garten oder ein Balkon da? Vielleicht, um die Seele baumeln zu lassen? Lassen Sie doch auch mal Blumen und Kräuter baumeln!

Upcycling - Kräutertöpfe aus leeren Dosen

Das brauchen Sie:

Upcycling - Schritt 1: Blumenampel aus leeren Dosen

Und so wird’s gemacht:

Upcycling - Schritt 2: Blumenampel aus leeren Dosen

1. Materialien und Werkzeug zusammenstellen und übersichtlich in Reichweite bereithalten.

2. Dosen vom Papier befreien. Das geht am besten mit heißem Wasser, eventuelle Papierreste einfach mit dem Schwamm abrubbeln. Mit Lochzange am oberen Rand zwei Löcher in die Dose knipsen, mit Akku-Bohrer mehrere Löcher in den Dosenboden bohren.

3. Acrylfarbe ein- bis zweimal aufpinseln und gut trocknen lassen.

4. Klebeband am Dosenrand anbringen – aus optischen Gründen und als Schutz vor dem eventuell scharfen Rand.

Upcycling - Schritt 3: Blumenampel aus leeren Dosen

5. Schnur durch die Löcher der untersten Dose einfädeln, danach Dose für Dose aufreihen. Damit die Dosen nicht verrutschen, einen Knoten nach dem Einfädeln machen. Wichtig: Der Abstand zwischen den Dosen sollte nicht zu klein sein. Beide Schnur-Enden verknoten.

6. Blumenampel mit Gartenerde und Blumen oder Kräutern befüllen. Angießen nicht vergessen. Nochmals Knoten kontrollieren und aufhängen.

Upcycling - Schritt 5: Blumenampel aus leeren Dosen
Upcycling - Schritt 6: Kräutertöpfe aus leeren Dosen

Kleiner Tipp:

Die Dosen lassen sich auch als tragbare Kräutertöpfchen benutzen, zum Beispiel für eine Reise mit dem Wohnmobil oder für einen Urlaub auf dem Campingplatz.

 

Hinweis: Bitte gehen Sie vorsichtig vor und verwenden Sie Handschuhe, um Verletzungen zu vermeiden.

WEITERE BEITRÄGE