Vom 19. November bis zum 8. Dezember sammelten die Organisatoren der traditionellen Weihnachtstombola im Offenburger E-Center insgesamt 200.000 Euro für den Förderverein für krebskranke Kinder e. V. in Freiburg.

200.000 Euro aus der Weihnachtstombola 2018 kommen krebskranken Kindern zugute
V. l.: Wolfgang Obleser, Josef Tetz, Franz Bähr, Bernd Rendler, Prof. Dr. Charlotte Niemeyer und Winfried Luibrand bei der Scheckübergabe am vergangenen Samstag

Zum 20. Jubiläum der Tombola wurden als Hauptpreise zwei Autos verlost. Am vergangenen Samstag wurden die Gewinner ermittelt. Seit 1998 organisieren Franz Bähr und Josef Tetz die jährliche Weihnachtstombola im E-Center Offenburg. Unterstützt werden sie dabei von rund 150 Helfern, die in diesem Jahr etwa 2.600 Stunden ehrenamtlich geleistet haben. Auch in diesem Advent haben sie mit viel Herzblut wieder fleißig Lose an die Kunden des Offenburger E-Centers und an die Mitarbeiter von EDEKA Südwest verkauft. Darüber hinaus haben sie Aktionen wie beispielsweise Obst-Sonderverkäufe, eine Bastelaktion auf dem Weihnachtsmarkt, einen Kuchen- und Wurstverkauf sowie den Gourmetabend „Helfen und Genießen“ im Ortenauer Weinkeller initiiert.

Hauptpreis-Gewinner werden schriftlich benachrichtigt

Verlost wurden insgesamt 10.000 Preise sowie 33 Hauptpreise, die aus den „Nieten“ gezogen wurden. Alle Preise wurden von Lieferanten und den Produktionsbetrieben von EDEKA Südwest gestiftet. Bei der Auslosung am vergangenen Samstag im Offenburger E-Center waren die Gewinner der beiden Autos und einige der weiteren Hauptpreis-Gewinner anwesend. Die weiteren werden in den kommenden Tagen schriftlich benachrichtigt. Die Gewinner der 10.000 regulären Preise konnten diese direkt im E-Center abholen.

Familien krebskranker Kinder werden unterstützt

Seit der ersten Weihnachtstombola im E-Center Offenburg wurden mit der Aktion über 1,8 Millionen Euro für den Freiburger Verein generiert. Sichtlich gerührt überreichten Franz Bähr, Josef Tetz und Winfried Luibrand, Verkaufsleiter bei EDEKA Südwest, am vergangenen Samstag einen symbolischen Scheck in Höhe von 200.000 Euro als Erlös der diesjährigen Aktion an Prof. Dr. Charlotte Niemeyer, Wolfgang Obleser und Bernd Rendler vom Förderverein für krebskranke Kinder e. V. Freiburg i. Br. „Das ist eine Rekordsumme“, freute sich Franz Bähr. Der 1980 gegründete Verein hat sich zur Aufgabe gemacht, betroffene Eltern bei der Betreuung ihrer Kinder zu unterstützen und durch die Finanzierung von Personalstellen und medizinischen Hilfsmitteln die Heilungschancen krebskranker Kinder zu verbessern. Weitere Informationen zum Verein unter www.helfen-hilft.de