Im Unteren Remstal kümmern sich Mitglieder des Schwäbischen Albvereins um die Wiederherstellung der ehemaligen Weinbergfläche und pflegen unter anderem Hecken und Feldgehölze. Ihr Engagement wird nun von EDEKA Südwest in Zusammenarbeit mit der Stiftung NatureLife-International mit 4.000 Euro unterstützt.

Scheckübergabe im EDEKA Härdter in Neckarweihingen
Lucas Härdter (rechts) und Janek Härdter (zweiter von rechts), beide EDEKA Härdter, und Michaela Meyer, EDEKA Südwest (links) überreichen Vertretern des Schwäbischen Albvereins eine Spende für den Umweltschutz

Weite Teile des Remstals waren bis um das Jahr 1900 Weinberge, daher findet man hier noch Reste der alten Kulturlandschaft wie Trockenmauern und Steinriegel. Diese sind jedoch mit den Jahren unter Gebüsch und Wald verschwunden. Die Mitglieder des Schwäbischen Albvereins haben sich zum Ziel gesetzt, die Hecken und Feldgehölze entsprechend zurückzuschneiden und zu pflegen, um die überalternden und in sich zusammenbrechenden Hecken wieder zu verjüngen und dadurch auch die Artenvielfalt zu fördern. Außerdem sollen teilweise eingefallene Trockenmauern wiedererrichtet, Steinriegeln freigelegt und ein historischer Weinbergunterstand instandgesetzt werden, um hier einen Lebensraum für kleine Tiere und Insekten zu schaffen.

Scheckübergabe im EDEKA Härdter in Neckarweihingen

Der symbolische Scheck in Höhe von 4.000 Euro wurde nun im EDEKA Härdter, der die Patenschaft für das Projekt übernommen hat, an Bernd Magenau, örtlicher Projektvertreter des Schwäbischen Albvereins, überreicht. Er bedankte sich bei Bruno Blattner als Vertreter der Stiftung NatureLife-International und Michaela Meyer, Geschäftsbereichsleiterin Nachhaltigkeit bei EDEKA Südwest, für die Auszeichnung und die Förderung. „Nur in einer ökologisch intakten Kulturlandschaft können qualitativ hochwertige Lebensmittel produziert werden. Ihr Erhalt ist uns deshalb ein besonderes Anliegen“, erläutert Michaela Meyer das Engagement des Lebensmittelhändlers.

Mehr als 300.000 Euro an über 100 Projekte

Unter dem Motto „Unsere Heimat und Natur“ hat EDEKA Südwest im Jahr 2014 gemeinsam mit der Stiftung NatureLife-International einen jährlichen Wettbewerb für herausragende Naturschutzprojekte im Südwesten ins Leben gerufen. Prämiert und mit jeweils bis zu 5.000 Euro finanziell gefördert, werden Projekte, die sich für die Schaffung und den Erhalt von Biotopen, die Renaturierung sowie den Schutz von Lebensräumen für Wildtiere und -pflanzen einsetzen. Unterstützt wird die Aktion durch einen Teil des Erlöses aus dem Verkauf von Kräutertöpfen der EDEKA Südwest-Regionalmarke „Unsere Heimat – echt & gut“.

Biotopverbund im Südwesten als Ziel

Mehr als 100 Gruppen und Vereine in der Region wurden bereits ausgezeichnet und mit insgesamt über 300.000 Euro gefördert, dieses Jahr kommen 22 weitere dazu. „Damit kommen wir unserem langfristigen Ziel, einen Biotopverbund im Südwesten Deutschlands zu schaffen, auch in diesem Jahr ein ganzes Stück näher“, erklärte Michaela Meyer stolz im Rahmen des Wettbewerbs. „In Zeiten des Insektensterbens ist dies ein wichtiger Beitrag zur Schaffung von Überlebensinseln“, betonte Bruno Blattner von der Stiftung NatureLife-International bei der Preisverleihung.