EDEKA vergibt erstmals die „Auszeichnung für verantwortungsvolles Handeln“.

Die „Auszeichnung für verantwortungsvolles Handeln“ geht 2018 an die EDEKA-Unternehmerin Marina Mummert und ihre Tochter, Marktleiterin Aileen Mummert. Die beiden Lebensmittelhändlerinnen erhalten den von der Hamburger EDEKA-Zentrale in diesem Jahr erstmals verliehenen Preis für ihr Umweltprojekt „Baumsparkarte“. „Das ist eine riesengroße Ehre für uns“, freut sich Marina Mummert. „Wir wollen mit unserer ‚Baumsparkarte‘ dazu beitragen, vermeidbaren Verpackungsmüll immer weiter zu reduzieren.“

EDEKA Mummert erhält den Nachhaltigkeitspreis 2018
Aileen und Marina Mummert (v. l.) freuen sich über die Auszeichnung mit dem EDEKA-Nachhaltigkeitspreis

Diese ermöglicht es den Kunden, Stempel zu sammeln, wenn sie zum Einkauf an der Frischetheke des EDEKA-Marktes in Dettenhausen und in Steinenbronn eigene Behältnisse mitbringen. Bei jeweils zehn Stempeln pflanzt EDEKA Mummert, gemeinsam mit einer Partnerschule, im örtlichen Wald einen Baum an.

Die Juroren des Nachhaltigkeitspreises im EDEKA-Verbund lobten das Projekt als „in seiner Komplexität gut überschaubar, außerordentlich kreativ, clever und sehr originell“. Und der Vorstandsvorsitzende der EDEKA AG, Markus Mosa, gratulierte den Gewinnerinnen: „Dieses clever durchdachte Projekt zeigt in beeindruckender Weise, mit welch einfachen Mitteln sich ein effektiver Beitrag für Umwelt und Gesellschaft realisieren lässt!“

Ausweitung des Sieger-Projekts bereits geplant

Bereits seit 2015 engagieren sich Aileen und Marina Mummert persönlich für die Umwelt in ihrem lokalen Einzugsgebiet. Ihr Projekt „Baumsparkarte“ vereint zentrale Aspekte verantwortungsvoller Unternehmensführung in sich: eine ökologische sowie eine soziale Komponente. „Unsere Kunden bringen eigene Behältnisse mit in den Markt. Das bedeutet schon mal weniger Abfall“, erläutert Marina Mummert. „In ihrem Namen pflanzen wir dann in Deutschland beheimatete Bäume an.“ Auf diese Weise würden – beispielsweise durch Stürme oder den Borkenkäfer – zerstörte Waldstücke der Region wieder aufgeforstet. „Das fördert auch die Artenvielfalt in den ausgewählten Gebieten“, so Marina Mummert weiter. Als Partner ist darüber hinaus auch die Schönbuchschule in Dettenhausen in das Projekt eingebunden. Die Schüler sind bei den Anpflanzungen aktiv dabei. „So lernen die Kinder etwas über die Vermeidung von Verpackungsmüll, den Klimaschutz und den Lebensraum Wald.“ Geplant ist, das Prinzip der „Baumsparkarte“ ab Anfang 2019 auch auf das Obst- und Gemüse-Segment auszudehnen. „Dazu führen wir die neuen Mehrwegnetze von EDEKA in unserem Markt ein“, erklärt Mummert.

 

Preis mit 5.000 Euro für den guten Zweck dotiert

Mit der „Auszeichnung für verantwortungsvolles Handeln“ ehrt EDEKA seit diesem Jahr konkrete, bereits laufende ökologische und/oder soziale Projekte auf der Einzelhandelsebene. Gewürdigt werden das persönliche Engagement und die Innovationskraft selbstständiger EDEKA-Kaufleute oder Marktleiterinnen und Marktleiter. Ziel ist es, in diesem Kontext die individuellen Aktivitäten innerhalb des EDEKA-Verbunds stärker als bisher sichtbar zu machen. Bewertet werden dabei Kriterien wie der jeweilige „Nutzen“ eines Projekts, seine „Originalität“ und nicht zuletzt Faktoren wie die „Skalierbarkeit“ und Wirtschaftlichkeit“. „Denn das Projekt unserer diesjährigen Preisträgerinnen zeichnet sich auch durch seine effektive Kundenbindung sowie den verminderten Verpackungsaufwand im EDEKA-Markt Mummert aus“, betont Markus Mosa.

Die „Auszeichnung für verantwortungsvolles Handeln“ wird zukünftig einmal jährlich, jeweils zum Ende eines Jahres, in Hamburg vergeben. Sie ist mit einem Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro dotiert. „Die Idee dahinter ist“, so Markus Mosa, „dass dieser Betrag wieder konkreten Nachhaltigkeitsprojekten oder Bildungsmaßnahmen für die Teams in den EDEKA-Märkten zugutekommt.“