Achtsames Leben: fünf nachhaltige Trends

Zufrieden leben und glücklich sein? Das wollen wir doch alle. Wie nachhaltiges Handeln Sie mit einem positiven Gefühl belohnen kann, erfahren Sie hier.

Wwoofing

WWOOF steht für „World-Wide Opportunities on Organic Farms“. Das weltweite Netzwerk ermöglicht es Menschen, auf Bio-Bauernhöfen mitzuhelfen und so mehr darüber zu erfahren, wie Lebensmittel angebaut werden.

Nachhaltiges Handeln – WWoofing
Nachhaltiges Handeln – Hygge Web

Hygge

Die Dänen umschreiben mit diesem Begriff ein ganzes Lebensgefühl. Der Glücksforscher Meik Wiking hat darüber ein Buch geschrieben („Hygge“). Hier umschreibt er mit diesem Begriff das Glück der kleinen Dinge: Gemütlichkeit, Zeit mit anderen Menschen, gutes Essen, Sachen selbst machen oder auch ganz einfach die Natur genießen. Die einfachen Dinge des Lebens lassen Hygge entstehen.

Nachhaltiges Handeln – Bhutan Web

Bruttonationalglück

Das 750.000 Einwohner zählende Land Bhutan in Südasien hat den Begriff Wohlstand für sich neu definiert: Statt des Bruttoinlandsproduktes steht das „Bruttonationalglück“ im Fokus. Dabei wird versucht, neben wirtschaftlichen Kennzahlen auch Faktoren wie das Wohlbefinden der Menschen und der Natur zu berücksichtigen.

Nachhaltiges Handeln –

Social Business

Dieses wirtschaftliche Konzept geht auf Friedensnobelpreisträger Muhammad Yunus zurück. Die Idee: Unternehmen nehmen sich mehr und mehr der Lösung sozialer und ökologischer Herausforderungen an. In Deutschland ist das Unternehmen manomama ein Beispiel für ein Social Business. 

Slow Food

Slow Food steht für genussvolles, bewusstes und regionales Essen. Die Initiative entstand 1986 in Italien als Gegenbewegung zum uniformen und globalisierten Fast Food. Auch in Deutschland gibt es heute zahlreiche Slow Food Convivien. Das sind regionale Gruppen, die Produzenten, Händler und Verbraucher miteinander in Kontakt bringen und Wissen über die Qualität von Nahrungsmitteln vermitteln.

Nachhaltiges Handeln – Slow Food

WEITERE BEITRÄGE